Saab-Autos haben keinen schlechten Ruf
GM will Saab auch in Nordamerika bauen

Der amerikanische Autokonzern General Motors (GM) will Saab-Autos künftig auch in Nordamerika bauen. Saab ist eine schwedische Tochter des Unternehmens.

HB RÜSSELSHEIM. Das hat GM-Europa-Präsident Carl-Peter Forster am Mittwochabend bei Saab Deutschland in Rüsselsheim mitgeteilt. Um welche Baureihe es dabei geht, wollte Forster aber noch nicht sagen.

Grund für die Verlagerung sei der starke Euro, der die europäischen Autos in den USA erheblich verteuere. Für Saab sind die Vereinigten Staaten der wichtigste Absatzmarkt. Zur Reduzierung der Kosten hatte GM schon Anfang März angekündigt, das Saab- Mittelklassemodell 9-3 von etwa 2008 an nicht mehr im schwedischen Trollhättan, sondern bei der Schwesterfirma Opel in Rüsselsheim zu bauen. Zum Ausgleich bekommt Saab die Produktion des neuen Cadillac BLS, ein neues Cross-Over-Modell zwischen Jeep und Luxuswagen, nach Schweden. Daneben gibt es von Saab noch das Modell 9-3 in der oberen Mittelklasse.

Trotz der akuten Finanzprobleme von GM hat Forster die Entwicklungspläne für Saab bekräftigt. Die Marke Saab habe einen so guten Ruf, dass GM nicht auf sie verzichten könne, sagte Forster, der zum 1. April auch neuer Saab-Präsident wird. Marketing-Analysen hätten ergeben, dass Autofahrer mit der Marke Saab keine negativen Assoziationen verbänden. Saab-Fahrer gehörten in die höchsten Ausbildungsstufen und Einkommensklassen. Dieses Potenzial dürfe GM nicht ungenutzt lassen.

Seite 1:

GM will Saab auch in Nordamerika bauen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%