Schwarze Zahlen
Sparmaßnahmen tragen bei Rheinmetall Früchte

Starke Geschäfte in der Auto- und der Rüstungssparte treiben Rheinmetall an. Der Umsatz steigt um 14 Prozent, der Gewinn liegt bei 22 Millionen Euro. Doch ohne Sparmaßnahmen wären diese Zahlen nicht möglich gewesen.
  • 0

DüsseldorfRheinmetall hat zum Jahresauftakt in seinen beiden Geschäftsbereichen Rüstung und Autozulieferung Zuwächse erzielt. Zudem erntete das Unternehmen die Früchte seiner Sparmaßnahmen, wie Konzernchef Armin Papperger am Donnerstag mitteilte. So stieg der operative Gewinn (Ebit) im ersten Quartal auf 22 Millionen Euro nach einem Verlust von einer Million Euro vor Jahresfrist. Der Umsatz legte um 14 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro zu.

Für das Gesamtjahr behielt Papperger seine Ziele bei: Der Umsatz soll 4,8 bis 5,0 Milliarden Euro erreichen, die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) rund fünf Prozent. 2014 hatte der Düsseldorfer Konzern bei einem Umsatz von 4,7 Milliarden Euro eine Ebit-Marge vor Sondereffekten von 3,4 Prozent erreicht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Schwarze Zahlen: Sparmaßnahmen tragen bei Rheinmetall Früchte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%