Siemens
Stellenabbau-Deal soll im Sommer stehen

Siemens will die Verhandlungen über den zusätzlichen Stellenabbau noch im Sommer beenden. Die IG Metall hat für Dienstag zu Protesten aufgerufen. Finanzvorstand Ralf Thomas verteidigte den Umbau gegen Kritik.
  • 2

MünchenSiemens will die Verhandlungen über zusätzlichen Stellenabbau bald beenden. „Je schneller wir mit den Arbeitnehmervertretern einen Interessenausgleich abschließen können, desto kürzer ist auch für die Mitarbeiter die Phase der Unsicherheit“, sagte Personalvorstand Janina Kugel dem Handelsblatt. Sie erwarte einen Abschluss der noch ausstehenden Verhandlungen im Sommer. Die IG Metall hat für Dienstag zu Protesten gegen den Stellenabbau aufgerufen. Insgesamt sollen weltweit mehr als 12.000 Stellen wegfallen.
Sie wünsche sich, dass möglichst viele Betroffene einen anderen Job bei Siemens finden, erklärte Kugel. Derzeit gebe es 600 offene Stellen in Deutschland und 6000 weltweit. Ein Team kümmere sich um die Vermittlung neuer Jobs im Unternehmen. „Realistisch gesehen werden wir aber trotzdem nicht für alle eine interne Lösung finden.“

Finanzvorstand Ralf Thomas verteidigte den Umbau gegen Kritik von Investoren und Arbeitnehmern. Siemens sei „auf Kurs“, das Einsparziel von einer Milliarde Euro zu erreichen. Aktuell rechne er für das laufende Geschäftsjahr mit Restrukturierungskosten von rund 750 Millionen Euro. Wenn die Verhandlungen mit den Arbeitnehmern über die jüngsten Maßnahmen zügig vorankämen, könnten es aber bis zu eine Milliarde Euro im laufenden Geschäftsjahr werden.

Axel Höpner
Axel Höpner
Handelsblatt / Büroleiter München

Kommentare zu " Siemens: Stellenabbau-Deal soll im Sommer stehen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja es ist eine SCHANDE diese Politiker-Generation speziell seit ROT/GRÜN, nicht alle aber zu viele !

  • Grün-Sozialsitsiche Ideologie führt erst zum politischen Kernkraftausstieg und danach zu einer marktfeindlichen Energiewende per EEG.

    Kernkraftausstieg/Energiewende/EEG = erst kommt die Lüge (Energie wenden zu können), dann der Betrug/Selbstbetrug (EEG) danach kommt der Mangel (Investionseinsparung, Stromeinsparzwang) und zum Schluss endet es in der Armut (Arbeitslosigkeit und Wettbewerbsunfähigkeit des deutschen Wirtschaftsstandort)

    Die Grün-Sozialistische und wertelose CDU-Merkel hat hier zusammen mit dem Bettvorleger Seehofer von der CSU ganze vernichtende "wirtschaftliche Wertschöpfungsketten" Arbeit geleistet. Danke!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%