Solarworld mit Verlust
Götterdämmerung in der Solarbranche

Der Preiskampf in der Solarbranche fordert immer größere Opfer: Auch Lobby-Maßnahmen schützen nicht vor Insolvenz und tiefroten Zahlen. Das belegt auch die heutige Bilanz des deutschen Branchenprimus Solarworld.
  • 32

DüsseldorfDie deutsche Solarbranche sieht nach ihrem Horrorjahr 2011 kein Ende der Talfahrt. Der internationale Preiskampf und die Förderkürzungen in Deutschland blieben die Hauptprobleme der Branche, sind sich Solarworld -Chef Frank Asbeck und sein Kollege York zu Putlitz von der Bosch -Tochter Aleo Solar einig. Beide stellen sich für 2012 auf Umsatzeinbußen ein, der Aleo-Chef zudem auf einen weiteren Verlust. Positive Nachrichten für die Firmen gab es am Donnerstag aus Berlin: Wie Reuters erfuhr, soll der im April anstehende Kürzungsschritt bei der Solarstrom-Förderung in einigen Punkten abgemildert werden.

„Für deutsche Unternehmen ohne ausreichende Kapitalausstattung wird es schwer“, sagte zu Putlitz. Aleo sei unter dem Dach von Bosch aber gut geschützt. „Es gibt nichts zu beschönigen“, betonte auch Asbeck in Bonn. Es gebe weiter Überkapazitäten, Dumpingpreise von chinesischen Anbietern und eine „unsägliche Diskussion in Deutschland - auch betrieben durch die Energiekonzerne - über das Erneuerbare Energien-Gesetz und die Photovoltaik.“ Trotz der unverändert schwierigen Markbedingungen übte sich Asbeck aber in verhaltenem Optimismus. „Der solare Weltmarkt ist in Ordnung, er wächst beständig.“ Solarworld werde sich dank seiner globalen Marktpräsenz und seines Bekanntheitsgrades behaupten“, ist sich Asbeck sicher. Zudem werde der Konzern an der Kostenschraube drehen und die Produktivität weiter steigern. Ein größerer Personalabbau sei nicht geplant.

Sprung an die Weltspitze

Solarzellenherstellung nach Ländern und Regionen

Produktion weltweit in %

Schützenhilfe im Kampf gegen chinesische Billigimporte erwartet Asbeck von der US-Regierung. „Wir erwarten prozentual zweistellige Zölle bei der nächsten US-Entscheidung im Mai.“ Das werde zu einem faireren Wettbewerb führen. Am Dienstag hatte das US-Handelsministerium Anti-Subventionszölle verhängt, die aber im niedrigen einstelligen Prozentbereich lagen und damit deutlich unter den Erwartungen von Experten. Am 16. Mai soll über Anti-Dumpingzölle entschieden werden.

Im Ringen um die Solarförderung erzielten Bund und Unionsländer derweil eine weitgehende Verständigung: Die Kürzungen würden an einigen Punkten entschärft, berichteten Teilnehmer des Bund-Ländertreffens. So soll nun doch bei größeren Solaranlagen der komplette Strom zu den höheren Fördersätzen abgenommen werden und nicht nur zu 90 Prozent, erfuhr Reuters aus den Reihen der Teilnehmer. Zudem sollen die Investoren auch bei den Kürzungsterminen mehr Luft erhalten: Die beschlossene Kappung zwischen 20 und nahezu 40 Prozent soll zwar generell weiter ab 1. April greifen. Wer aber bereits vor dem 1. März eine Anschlusszusage des Netzbetreibers hatte, kann auch noch nach dem Stichtag zu alten Fördersätzen seinen Strom einspeisen.

Kommentare zu " Solarworld mit Verlust: Götterdämmerung in der Solarbranche"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • öl unabhängig werden ist erstmal gut, atom naja nichts schlimmes ist eher was anderes, aber als brückentechnologie lasse ich mir das eingehen. aber wenn man energie effizient speichern kann, dann spricht meiner meinung nach noch mehr für regenenerative energien, aber ich komme damit klar wenn das jemand anders sieht.

  • Den Elektroautos ist es egal, woher der Strom kommt. Trotzdem wird immer nur von Solar und seltener von Windstrom geredet.
    Warum sollte sich nicht jemand der in Frankreich wohnt, also zu 80% Atomstrom erhält, ein Elektroauto zulegen und es mit dem Atomstrom aufladen. Da geht die Ölindustrie genauso leer aus wie bei Verwendung Solarenergie.
    Mich stört an diesen Ansätzen für die Energiewende immer der "alles oder nichts"-Ansatz. Man tut auch so, als würden Energiespeicher dann nur für Erneuerbare da sein, dabei kann man ja auch Atom- oder Kohlestrom darin speichern. Wenn man "alles oder nichts" will, bekommt man am Ende vermutlich "nichts". Wenn man bereit ist, nur Teile der Ideen umzusetzen könnten wir zumindest vom Öl unabhängig(er) werden, während wir vom Atom abhängig bleiben (was meiner Meinung nach auch nichts schlimmes ist).

  • hört sich logisch an, sehr logisch sogar. also wenn wir zuviel strom haben bezahlen wir also die franzosen damit sie uns den strom abnehmen. wenn wir selber welchen brauchen dann müssen wir ihn teuer bezahlen. das nenn ich mal ein dilema. also in speichertechnik investieren autark werden, aber ich bin mir sicher dann passt wieder etwas nicht!?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%