Spezialchemie
Banken räumen Evonik milliardenschwere Kreditlinie ein

Der Spezialchemiekonzern Evonik kann mit einer milliardenschweren Kreditlinie im Rücken auf Wachstumskurs gehen. Die Kernbanken sicherten dem Börsenneuling 1,75 Milliarden Euro zu.
  • 0

DüsseldorfDer Spezialchemiekonzern Evonik kann mit einer milliardenschweren Kreditlinie im Rücken auf Wachstumskurs gehen. Der Essener Börsenneuling einigte sich mit seinen Kernbanken auf eine syndizierte Kreditlinie über 1,75 Milliarden Euro, wie Evonik am Mittwoch mitteilte. Die Kreditlinie umfasse zwei Tranchen von jeweils 875 Millionen Euro mit anfänglichen Laufzeiten von drei und fünf Jahren, die jeweils um ein Jahr verlängert werden könnten. Die

Die Gelder dienten als Liquiditätsreserve und würden derzeit nicht in Anspruch genommen. Der Konzern könne nun seine auf Wachstum ausgerichtete Strategie international vorantreiben, unterstrich Finanzchefin Ute Wolf. In Branchenkreisen war spekuliert worden, Evonik könnte sich auch mit Zukäufen verstärken.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Spezialchemie: Banken räumen Evonik milliardenschwere Kreditlinie ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%