Staatsgelder
Frankreich stützt Kampfjet Rafale mit Milliarden

Auf dem Rüstungsmarkt fand Frankreichs Kampfflugzeug Rafale bisher keinen Anklang. Nun steckt das Verteidigungsministerium Staatsgelder in Milliardenhöhe in die Entwicklung des Jets. Nun winkt der erste Exportauftrag.
  • 0

ParisDas auf dem internationalen Rüstungsmarkt bislang erfolglose französische Kampfflugzeug Rafale wird mit Staatsgeldern in Milliardenhöhe weiterentwickelt. Wie das Verteidigungsministerium in Paris am Freitag mitteilte, soll der Jet künftig Luft-Luft-Raketen des Typs Meteor tragen können und mit einem neuen Laser-Zielsystem (PDL NG) ausgerüstet werden. Zudem seien unter anderem Verbesserungen beim Navigations- und Radarsystem geplant.

Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian bezifferte den Gesamtwert der Aufträge auf rund eine Milliarde Euro. Das Geld kommt neben dem Jet-Hersteller Dassault Aviation auch Zulieferern wie Thales, Safran und MBDA zur Gute. Die französischen Streitkräfte haben bislang 180 Rafale bestellt, bislang sind 126 Maschinen ausgeliefert. Auf einen Exportauftrag wartet der Hersteller bislang aber vergeblich. Es gibt aber Hoffnung, dass in diesem Jahr ein Vertrag mit Indien unterzeichnet werden kann.


Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Staatsgelder: Frankreich stützt Kampfjet Rafale mit Milliarden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%