Starke Heimatwährung
Volvo will stärker im Ausland produzieren

Die starke schwedische Krone setzt Volvo unter Druck. Daher denkt der Autohersteller darüber nach, in China auch Fahrzeuge für den US-Markt zu produzieren. Das Unternehmen plant dort gerade mehrere Werke.
  • 0

LondonDer zum chinesischen Geely-Konzern gehörende schwedische Autohersteller Volvo will künftig stärker auf eine Produktion im Ausland setzen. Um sich gegen die starke schwedische Krone zu stemmen, erwäge Volvo den Import von in China gefertigten Autos für den wichtigen US-Markt, sagte der Volvo-Chef Stefan Jacoby der „Financial Times“. Auch eine Fertigung in den USA sei eine Möglichkeit. Die starke Krone sei ein Nachteil im Wettbewerb mit deutschen Premium-Anbietern wie Mercedes-Benz, Audi oder BMW.

„Wir brauchen eine natürliche Absicherung in US-Dollar. Das könnten Produktion, Beschaffung oder der Export aus China sein“, sagte der Manager. Volvo plant zwei Werke und eine Motorenfabrik in China. Das erste Werk soll im kommenden Jahr fertig sein. Technisch gesehen wolle Volvo in seinen chinesischen Werken die gleichen weltweiten Standards wie in Europa erreichen, sagte der Manager.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Starke Heimatwährung: Volvo will stärker im Ausland produzieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%