Starke Konkurrenz aus Fernost
BASF streicht 200 Stellen in Minden

Obwohl er zu den profitabelsten Firmen im Aktienindex Dax zählt, plant der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF betriebsbedingte Kündigungen.

HB FRANKFURT.Eine Konzernsprecherin bestätigte am Mittwoch einen Bericht der „Frankfurt Allgemeinen Zeitung“, demzufolge in der Feinchemieproduktion in Minden 200 Vollzeitstellen gestrichen werden sollen. Dort stellt BASF derzeit mit 520 Mitarbeitern Koffein für die Brauseherstellung und Wirkstoffe für die pharmazeutische Industrie her.

Durch den Stellenabbau hofft BASF, den Standort wieder profitabel zu machen. Wie viele europäische Hersteller von Feinchemie kämpft das Unternehmen zunehmend mit der Konkurrenz aus Fernost. So entstanden etwa in Hongkong bereits Ende der 90er-Jahre Kapazitäten für die Produktion von Koffein, das heute zu sehr niedrigen Preisen auch in Europa angeboten wird. Wie aus der Branche zu hören ist, beziehen nur noch Brausehersteller mit besonders langen Vertragsbindungen das teurere BASF-Koffein.

Henning Rose von der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IGBCE) reagierte empört auf die Entlassungspläne. Der zunehmende Wettbewerb sei bereits seit Jahren bekannt. „Die Geschäftsführung hätte früher gegensteuern müssen“, sagte er. Besonders scharf kritisierte er, dass der Betrieb seit diesem Jahr keine Auszubildenden mehr annehme: „Das ist ein schlechtes Signal für die Region.“

Erste Gespräche zwischen der Geschäftsführung und dem Betriebsrat sollen am Freitag stattfinden. Nach Gewerkschaftsangaben sind die geplanten Entlassungen nicht die erste Aktion am Standort. Bereits zum Jahreswechsel sei über einen Stellenabbau verhandelt worden. Rund 100 Mitarbeiter hätten Aufhebungsverträge unterzeichnet und seien in eine Transfergesellschaft gewechselt, die ihnen bei der Suche nach einer neuen Stelle helfen soll. Zudem habe die Belegschaft auf Gehalt verzichtet.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%