Tesla
Der wertvollste Autohersteller der USA

Tesla wird an der Börse erstmals höher bewertet als US-Marktführer General Motors. Der Elektroauto-Pionier könnte als nächstes die deutschen Hersteller BMW und Daimler überholen.
  • 16

New YorkVon Null auf 100 Stundenkilometer in 2,7 Sekunden: Das Model S fährt in seiner stärksten Batterieversion fast jedem Sportwagen davon. Nur der LaFerrari und der Porsche 918 Spyder können mit dem Tesla-Fahrzeug mithalten, werden aber nicht wie das Model S in Serie gebaut.

Auch die Aktie spurtet derzeit in einem Wahnsinnstempo davon. Die Tesla-Papiere überwanden erstmals seit ihrem Börsengang im Jahr 2010 am Dienstag die Marke von 300 US-Dollar und beendeten an der Nasdaq den Tag mit plus 1,74 Prozent auf 303,70 Dollar.

Das 2003 gegründete Unternehmen wird nach einer Reihe von positiven Nachrichten mit 53 Milliarden Dollar bewertet. Damit ist Tesla der wertvollste Autohersteller in den USA, Marktführer General Motors kommt nur noch auf knapp 50 Milliarden Dollar. Zwar baute GM das elektrische Fahrzeug Bolt, trotz hervorragender Reichweite und guter Resonanz konnte der Konzern aber nur 3000 Stück absetzen.

Langsam taucht Tesla auch im Rückspiegel der deutschen Anbieter auf. BMW verfügt über eine Marktkapitalisierung von rund 57 Milliarden Dollar, Daimler bringt es auf 76 Milliarden Dollar.

Gemessen am Absatzvolumen ist die Bewertung für Tesla nicht nachvollziehbar. Während der Hersteller 2016 etwas mehr als 76.000 Autos verkaufte, setzte beispielsweise GM ganze zehn Millionen Fahrzeuge ab. Der Detroiter Konzern verdiente dabei 11,7 Milliarden Dollar, während Tesla fast 700 Millionen Dollar verlor. „Tesla ist gemessen an der Vergangenheit absurd überbewertet“, kommentierte Tesla-Chef Elon Musk. „Aber der Aktienkurs repräsentiert den risikobereinigten zukünftigen Cash Flow.“

In der Tat hegen Tesla und seine Investoren große Pläne. Im Sommer läuft die Produktion des neuen Model 3 an, die der Firma zum Durchbruch eines Massenherstellers verhelfen soll. Mit einem Verkaufspreis von 35.000 Dollar für das Basismodell ist es im Vergleich zur Luxuslimousine Model S oder dem Geländewagen Model X deutlich preiswerter. Die Produktion soll 2018 bei einer halben Million liegen, rund zehnmal so viel wie noch 2015.

An der Nachfrage scheitert es nicht. Tesla liegen rund 400.000 Vorbestellungen für das Model 3 vor. Allerdings zweifelten Experten lange Zeit daran, ob Tesla so rasch seine Fabrik im kalifornischen Fremont ausbauen kann. Die Vorgaben würden „zwischen dreist und lächerlich“ liegen, sagte beispielsweise vor knapp einem Jahr Mike Jackson, Chef des größten US-Autohändlers Autonation.

Doch am vergangenen Sonntag konnte Tesla solche Bedenken teilweise aus dem Weg räumen, als das Unternehmen einen Anstieg der ausgelieferten Fahrzeuge um 69 Prozent auf mehr als 25.000 Stück im vergangenen Quartal bekannt gab. „Das sind gute Nachrichten“, sagte Ben Kallo, Analyst von Robert W. Baird, für den das Ergebnis das „bestmöglichste“ war, das er sich hätte denken können.

Auch sorgt der Einstieg des chinesischen High-Tech-Unternehmens Tencent für steigende Kurse. Die wertvollste IT-Firma in China ist bekannt durch den Nachrichtendienst WeChat, nun kaufte sie fünf Prozent von Tesla im Wert von 1,8 Milliarden Dollar. Tencent könnte für den Elektroauto-Pionier eine wichtige Hilfe im Ausbau des chinesischen Marktes sein.

Der Autor ist Managing-Editor des Handelsblatts in den USA. Quelle: Frank Beer für Handelsblatt
Thomas Jahn
Handelsblatt / Korrespondent New York

Kommentare zu " Tesla: Der wertvollste Autohersteller der USA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Startup das Gewinn macht ist p.d. kein Startup, es will ja wachsen. Wer immer noch ans Öl glaubt, der sollte sich mal ansehen wie z.B. Kanada (google bilder: kanada öl) aussieht. Ich besitze die sehr gut laufenden Aktien von Tesla, aus dem Grund wie alle anderen auch, weil ich eine Zukunft ohne Dreck will.
    Ich unterstelle den Lesern als auch den Artikeln dieses Blatts eine extrem konservative Haltung. Falls sich trotzdem mal jemand hier über E-Motoren informieren will empfehle ich als Ingenieur diesen gut recherchierten Artikel:
    http://waitbutwhy.com/2015/06/how-tesla-will-change-your-life.html

  • @ Franz Paul
    China hat in den Megastädten ein exquisites Luftproblem. Deswegen sind E-Autos auch bei der Regierung "in" und Kohlekraftwerke "out". Dam man den Menschen in den chinesischen Großstädten nicht zumuten will, bei Windflaute und bedecktem Himmel Stunden oder Tage im Aufzug festzusitzen, ist man halt auf diese "krude Idee" mit den ATOMKRAFTWERKEN gekommen.

    In Deutschland ist man der Meinung, daß man dem Klima am besten damit hilft, indem man die einzigen CO2-freien Kraftwerke schnell ausschaltet. Ist auch voll nachvollziehbar, finde ich. :)

  • @rainer von horn: Tja, China hat halt keine GrünIrren. Die können Realpolitik machen, wie sie ihrem eigenen Land nützt. Und warum wollen sie Elektroautos? Weil sie keine Diesel können. Aber billige Elektromotoren, und weil sie auf den größten Lithiumvorkommen der Welt sitzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%