Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger: „Die Unsicherheit kommt aus dem Werkstoffgeschäft“

Thyssen-Krupp-Chef Hiesinger
„Die Unsicherheit kommt aus dem Werkstoffgeschäft“

PremiumHiesingers Plan ist der eines diversifizierten Industriekonzerns – und er sieht sich darin durch die Krise auf den Stahlmärkten bestätigt. Wie der Thyssen-Krupp-Chef die dringenden, die bedrohlichen und die unkalkulierbaren Probleme des Konzerns angeht.

DüsseldorfWenn Heinrich Hiesinger von Risiken spricht, greift er gern zu sprachlichen Bildern: Körben zum Beispiel. In den ersten Korb kommen die Probleme rein, auf die das Management konkret reagieren kann – mit verstärkten Sparprogrammen beispielsweise. Im zweiten liegen die Risiken, die sich zwar nicht in Zahlen fassen lassen, die man aber beschreiben kann – wie mögliche Auswirkungen der Dieselaffäre bei VW. Und im dritten Korb lagern all die Ängste und Sorgen, die verunsichern und fast Glaubensfragen gleichkommen.

Die Entwicklung der Rohstoff- und Stahlpreise lässt sich in alle drei Körbe packen. Mit Effizienz- und Sparprogrammen hat es Thyssen-Krupp bislang...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%