Trotz Fukushima
Autozulieferer Mahle legt kräftig zu

Trotz der Atomkatastrophe in Japan und gestiegener Rohstoffpreise: Der Autozulieferer Mahle aus Stuttgart hat im vergangenen bei Umsatz und Gewinn Jahr kräftig zugelegt.
  • 0

StuttgartDer Umsatz kletterte um 14,1 Prozent auf sechs Milliarden Euro, wie Mahle-Chef Heinz Junker am Freitag in Stuttgart mitteilte. Der Jahresüberschuss stieg von 176,6 auf 231,1 Millionen Euro. Neben der Reaktorkatastrophe in Fukushima habe auch die Überflutung in Thailand das Ergebnis belastet. Das Unternehmen habe in beiden Ländern acht Werke.

Die Zahl der Mitarbeiter stieg weltweit im vergangenen Jahr um 2,9 Prozent auf fast 49.000 Beschäftigte. Der Zulieferer treibt derzeit mit Hochdruck die Integration des Kühlerspezialisten Behr voran. Mahle hält im Moment rund 37 Prozent an dem benachbarten Unternehmen und will die Mehrheit übernehmen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Trotz Fukushima: Autozulieferer Mahle legt kräftig zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%