Übernahmegerüchte
Daimler dementiert Interesse an Ducati

Hat der VW-Konzern einen weiteren lästigen Mitbewerber abgeschüttelt? Glaubt man Branchengerüchten, könnte Audi bereits in Kürze den italienischen Motorradhersteller Ducati übernehmen. Daimler zieht sich zurück.
  • 4

Mailand / FrankfurtDaimler will nach eigenen Aussagen den italienischen Motorradbauer Ducati nicht kaufen. „Wir haben kein Interesse an einer Übernahme von Ducati“, sagte ein Firmensprecher. Die italienische Zeitung „Corriere della Sera“ hatte berichtet, dass neben der Volkswagen -Tochter Audi auch die Stuttgarter ein Auge auf Ducati geworfen hätten.

Zwar seien die Übernahmeverhandlungen zwischen Audi und Ducati in einem fortgeschrittenen Stadium, hieß es in dem Zeitungsbericht. Dies sei aber nicht die einzige Option für den Motorradbauer. Die Gespräche zwischen Audi und Ducati seien nicht exklusiv, und Daimler prüfe ebenfalls eine Übernahme der italienischen Marke.

Der Stuttgarter Autokonzern, der mit Ducati bereits gemeinsam Marketingaktivitäten betreibt, könnte möglicherweise einen höheren Preis bieten, hieß es in dem Bericht.

Eine mit den Verhandlungen vertraute Person hatte Reuters Mitte März gesagt, dass Audi unmittelbar vor der Übernahme von Ducati stehe. Der Preis werde in einer Größenordnung von 870 bis 875 Millionen Euro liegen.

Sollte der Kauf wie offenbar angestrebt bis Mitte April über die Bühne gehen, wäre Ducati die zwölfte Marke im Volkswagen-Konzern. Damit hätte Europas größter Autokonzern mit spritsparenden Kleinwagen, Elektroautos, Kompaktwagen, Schwerlastern, Bussen und dann auch Motorrädern fast alles im Angebot, was auf den Straßen rollt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Übernahmegerüchte: Daimler dementiert Interesse an Ducati"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @HOPPLE: weil man mit so einer firma auch immer technisches know-how, marktanteile und patente kauft und nicht nur einen markennamen.

  • Was will Auto mit Ducati? Als Audi noch zur Auto-Union gehörte, dass ist schon eine Weile her, war es die Schwestermarke von DKW. DKW war seinerseits Weltmarktführer bei Motorrädern. Die Nachfolgefirma MZ konnte noch einige Zeit an den Markterfolgen anknüpfen. Dann sank langsam der Stern von MZ. Und nach der Wende ging der Stern dann ganz unter. Warum kauft VW/Audi denn nicht MZ und macht was ordentliches draus. Muss es denn unbedingt Ducati sein. Wenn Audi schon Motorräder will, könnte die auch ihre spätere Marke NSU reaktivieren. Aber der Name ist durch andere fremde Aktivitäten momentan etwas lädiert.

  • Ja Ja Ja, der KdF-Wagen reitet gerade eine Megawelle. Toll viele Marken und jedes Segment im Visier. Ach was weiss den ein Daimler oder ein VW von Motorrädern. Der einzige Deutsche Autokonzern, der mal irgendeetwas mit Zweirädern zu tun hatte ist BMW! Nochmal zurück zu VW: Die sehen aus wie ein Toyota 2.0. Ach wie dumm, dass die mit all ihrer Selbstsicherheit so grässlich verunfallt sind. Man erinnere sich nur an 2010 und die tolle Pedalerie und was immmer so geklemmt hat. Für VW und AUDI wird China eine ziemlich raue Testfahrt werden, denn schliesslich greift der JV-Partner SAIC und FAW schon jetzt reichlich Know-How ab.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%