US-Autobauer
Ford-Finanzvorstand kritisiert EU

Bob Shanks greift die Marktöffnung der EU-Staaten an. Angesichts von Überkapazitäten bei der Produktion in Europa sei dies schwer zu verstehen. Die Politiker öffneten den Markt für „jedermann“, so der Ford-Manager.
  • 1

DetroitDer im April berufene Finanzvorstand von Ford, Bob Shanks, hat die Verhandlungen der EU mit Japan über ein Freihandelsabkommen kritisiert. Schon der Vertrag mit Südkorea 2011 sei angesichts einer Produktionsüberkapazität von „weit mehr“ als drei Millionen Fahrzeugen in Europa schwer zu verstehen. „Die Politiker öffnen den Markt für jedermann“, sagte der 60-Jährige dem Handelsblatt. „Das erscheint ein wenig einseitig.“

Kritik übte der Finanzvorstand auch an den sogenannten „National Champions“, die wie in Frankreich mit staatlicher Hilfe geschaffen wurden. „Dort wird zu wenig an das Geschäft gedacht“, sagte Shanks und forderte mehr Restrukturierung in Europa, damit die Automobilbranche „wieder gesund“ wird. Das Geschäft in Europa sieht Shanks skeptisch. Die Situation sei „sehr schwierig“. Für 2013 erwartet der Amerikaner einen Absatzrückgang auf bis zu 13 Millionen Fahrzeuge; 2012 wurden 14 Millionen Autos verkauft.

Auf dem europäischen Markt rechnet Ford für die Jahre 2012 und 2013 mit einem Verlust von drei Milliarden Dollar. Für den US-Markt ist Shanks hingegen positiv gestimmt. Der Absatz in dem nach Volumen zweitgrößten Automarkt der Welt stieg 2012 um 13 Prozent auf 14,5 Millionen Fahrzeuge. Auch dieses Jahr sieht Shanks mit einem Absatz von 15 bis 16 Millionen Fahrzeuge ein deutliches Plus. Neu eingeführte Modelle wie der Fiesta und der Escape sollen den Absatz treiben.

Der Autor ist Managing-Editor des Handelsblatts in den USA. Quelle: Frank Beer für Handelsblatt
Thomas Jahn
Handelsblatt / Korrespondent New York

Kommentare zu " US-Autobauer: Ford-Finanzvorstand kritisiert EU"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Häh, die marktliberalen USA wollen Handelshemmnisse?

    Wenn dem so ist, sollte Ford seine Farhzeuge nicht in der EU verkaufgen dürfen, wohl aber Japan. Deren PKW sind eher ein Nutzen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%