US-Getränkekonzern ändert Rabattsystem
Coca-Cola wendet EU-Kartellverfahren ab

Der US-Softdrinkkonzern Coca-Cola ändert sein Rabattsystem und wendet damit ein drohendes Kartellverfahren der Europäischen Kommission ab. Brüssel hatte dem US-Konzern die Ausnutzung einer marktbeherrschenden Stellung vorgeworfen.

HB BRÜSSEL. Coca-Cola habe nun umfangreiche Selbstverpflichtungen vorgelegt, um die Bedenken auszuräumen, sagte der Sprecher von EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti gestern.

EU-Ermittler hatten 1999 und 2000 Abfüller und Tochtergesellschaften in mehreren europäischen Ländern durchsucht – auch in Deutschland. Coca-Cola sagte der Kommission zu, Einzelhändlerrabatte auf Verkaufsrenner nicht mehr mit der Abnahme schwächer laufender Marken zu verknüpfen.

Ein Unternehmenssprecher der deutschen Coca-Cola-Zentrale in Berlin bestätigte die Meldung aus Brüssel. Der US-Getränkehersteller wollte aber darüber hinaus keine weitere Stellungnahme abgeben.

Die EU-Wettbewerbshüter drangen auf einen „Leistungswettbewerb an den Supermarkt-Regalen“: Damit soll verhindert werden, dass verkaufsschwache Marken durch eine günstige Präsentation im Geschäft besser abgesetzt werden. Die Vereinbarung sieht auch vor, dass von Coca-Cola aufgestellte Kühleinrichtungen in kleineren Verkaufsstellen für Produkte anderer Hersteller geöffnet werden sollen.

Brüssel untersucht seit längerem die Geschäftspraktiken von Coca-Cola in Europa, eröffnete aber kein Verfahren. Die Selbstverpflichtungen von Coca-Cola werden nun von den EU-Wettbewerbshütern auf ihre Tauglichkeit hin getestet. Eine endgültige Entscheidung soll erst nach einer förmlichen Befragung der Konkurrenten des US-Konzerns fallen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%