US-Mischkonzern senkt Prognose und zieht Siemens mit nach unten
General Electric enttäuscht

Der US-Mischkonzern General Electric (GE) spürt die Folgen der Finanzmarktkrise weit stärker als gedacht und kämpft mit sinkenden Gewinnen. Konzernchef Jeff Immelt nannte die Zahlen für das erste Quartal enttäuschend. Für das laufende Jahr erwartet GE nun weniger Überschuss als bisher.

jojo/HB FAIRFIELD/MÜNCHEN. Unter dem Strich fiel der Gewinn des Unternehmens mit Sitz in Fairfield (US-Staat Connecticut) im Auftaktquartal um sechs Prozent auf 4,3 Mrd. Dollar (2,7 Mrd. Euro). Der Umsatz hingegen stieg um acht Prozent auf 42,2 Mrd. Dollar. Mit den Zahlen verfehlte GE die eigenen Prognosen und die Erwartungen der Analysten, die statt mit den erreichten 0,44 Dollar Gewinn je Aktie mit 0,51 Dollar je Aktie gerechnet hatten.

Die schlechten Zahlen von GE machen auch Siemens zu schaffen: Mit einem Minus von knapp vier Prozent ist die Aktie der größte Verlierer im Dax. Es hat seinen Grund, dass die Anleger Siemens in Sippenhaft nehmen, denn die Münchener konkurrieren auf zahlreichen Feldern mit dem US-Konzern. Vor allem in der Medizintechnik leiden beide Unternehmen unter einem schwachen Geschäft in Amerika. Die Gesundheitssparte ist eine von drei Säulen des Siemens-Konzerns.

Weil Krankenhäuer und Arztpraxen in Amerika massiv sparen müssen, bestellen sie immer weniger Geräte der führenden Anbieter GE, Siemens und Philips. Dies schlägt sich stark in den Zahlen nieder, da die USA der wichtigste Markt der Welt sind. Auslöser der Umsatzeinbrüche in Amerika ist eine Entscheidung der Regierung, die Erstattungssätze für bildgebende Verfahren zu kürzen. Dazu zählen etwa Ultraschall- oder Röntgenuntersuchungen.

Siemens stellt sich in der Medizintechnik schon seit einiger Zeit auf eine länger andauernde Schwäche des US-Marktes ein. Erst ab Herbst 2009 sei eine Erholung wahrscheinlich, warnte der für die Sparte zuständige Vorstand Erich Reinhardt bereits im Februar Investoren in München. Reinhardt setzt seine Hoffnung darauf, dass nach den Wahlen im November ein neuer Präsident den radikalen Sparkurs seines Vorgängers George W. Bush lockert.

Seite 1:

General Electric enttäuscht

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%