Verband der Automobilindustrie
Autobauer-Chef erwartet keine Branchen-Krise

Bereits mehrere Autobauer mussten ihre Mitarbeiter in diesem Jahr in die Kurzarbeit schicken. Besonders Opel hat es hart getroffen. Von einem Absturz der Branche zu sprechen, hält VDA-Chef Wissmann aber für unangebracht.
  • 0

StuttgartDer Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, rechnet trotz Kurzarbeit in einigen Werken nicht mit einem massiven Einbruch der Geschäfte seiner Branche. „Wir erwarten keinen Absturz wie 2008/2009, als das Geschäft der Hersteller und Zulieferer innerhalb weniger Wochen massiv einbrach“, sagte Wissmann der „Stuttgarter Zeitung“. Der Weg für die Autoindustrie werde aber steiniger. Das gelte vor allem für Autobauer, die ihren Hauptmarkt in Westeuropa hätten.

In Deutschland fährt unter anderem der seit langem angeschlagene Hersteller Opel seit Anfang des Monats Kurzarbeit sowohl in der Produktion als auch in der Verwaltung. Allein in diesem Jahr machte die GM-Tochter eine halbe Milliarde Dollar Verlust.

Auch andere Autobauer mussten in diesem Jahr schon auf dieses Mittel zurückgreifen. Weil die meisten Pkw-Hersteller global ausgerichtet seien, könnten sie Nachfrageschwächen durch die Krise in Südeuropa insgesamt durch das Wachstum in Schwellenländern und den USA ausgleichen, sagte Wissmann. Allerdings mache eine „Tendenz zum wachsenden Protektionismus“ den Unternehmen zu schaffen. Entsprechende Beschwerden der Autobauer häuften sich.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Verband der Automobilindustrie: Autobauer-Chef erwartet keine Branchen-Krise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%