Verbot wurde aufgehoben
Yukos darf wieder Öl verkaufen

Beim angeschlagenen russischen Ölkonzern Yukos hat das Justizministerium nach Angaben des Unternehmens den zuvor verhängten Verkaufsstopp bei den wichtigsten Fördergesellschaft aufgehoben.

HB MOSKAU. Yukos-Sprecher Jewgeni Fokin teilte am Donnerstag mit, das Ministerium habe offiziell das Verbot für drei Yukos-Fördergesellschaften, Vermögensteile zu veräußern, wieder aufgehoben. Zuvor hatte in Moskau ein Sprecher des Justizministeriums versichert: „Die Aktivitäten der Gerichtsvollzieher zielen weder auf eine Blockade der Bankkonten noch auf die wirtschaftlichen Aktivitäten der Yukos-Tochtergesellschaften.“

Yukos, dessen Tochtergesellschaften täglich etwa 1,7 Mill. Barrel Öl fördern, hatte am Mittwoch erklärt, das Unternehmen dürfe zwar kein Öl verkaufen, arbeite aber sonst normal. Die Behörden sind gegen das Unternehmen vorgegangen, nachdem die Zahlung einer Steuerschuld über 3,4 Mrd. Dollar ausgeblieben war.

Auf die offensichtliche Entspannung der Lage reagierte die Yukos-Aktie mit deutlichen Kursgewinnen, die bis zum Mittag gut 20 Prozent erreichten. Auch an den internationalen Rohölbörsen, die die Ereignisse um Yukos genau beobachten, gaben die Ölpreise von ihren zuvor erreichten Höchstständen etwas nach. In London sank der Preis für leichtes US-Öl um 0,49 auf 42,41 Dollar je Barrel (ein Barrel = 159 Liter). Die führende Nordseesorte Brent zur Lieferung im September gab ebenfalls um rund 40 Cent nach auf 39,15 Dollar je Barrel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%