Volkswagen und BMW
Kampf um SGL-Anteile wird heftiger

Der Automobilkonzern BMW könnte beim Carbonhersteller SGL direkt einsteigen. Hintergrund sind die Bemühungen von Konkurrent Volkswagen, der sich ebenfalls eine Sperrminorität sichern will.
  • 1

München/HamburgDer Kampf zwischen BMW und VW um den Kohlefaser-Hersteller SGL Carbon spitzt sich einem Medienbericht zufolge zu. BMW wolle direkt bei SGL Carbon einsteigen, um den Konkurrenten aus Wolfsburg auf Distanz zu halten, berichtete „Der Spiegel“ am Sonntag. BMW-Großaktionärin Susanne Klatten ist bereits mit 29 Prozent an SGL beteiligt und kann somit wichtige Entscheidungen blockieren. VW bereite ebenfalls eine Aufstockung des SGL-Anteils vor und könnte dann zusammen mit dem Zulieferer Voith ebenfalls eine Sperrminorität von 25 Prozent erreichen, berichtete das Magazin weiter.

SGL ist einer der führenden Hersteller von Carbonfasern. Autobauer reißen sich um diesen Werkstoff, da er leicht und robust ist und in vielen Bereichen Metall ersetzen kann. Dadurch sinkt das Gewicht von Fahrzeugen - und damit auch der Spritverbrauch.

„Wir haben ein essentielles Interesse an SGL“, zitierte das Magazin einen hochrangigen BMW-Manager. Offen sei noch, wie viel Aktien BMW übernehme. Sinnvoll wäre ein Anteil von gut 20 Prozent, so das Magazin, da die Münchener und Klatten zusammen dann mehr als 50 Prozent an SGL hielten. BMW war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

VW wolle BMW aber nicht das Feld überlassen. „Wenn der Preis stimmt, werden wir unseren Anteil erhöhen“, zitierte das Magazin einen Top-Manager von VW. VW hält jüngsten Angaben zufolge 9,9 Prozent an SGL, Voith 9,14 Prozent.

VW war Ende Februar überraschend bei SGL eingestiegen. Es handele sich um eine reine „finanzielle Beteiligung“, hatten die Wolfsburger damals erklärt. BMW-Großaktionärin Klatten reagierte verschnupft und erhöhte wenige Monate später ihren Anteil an SGL.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Volkswagen und BMW: Kampf um SGL-Anteile wird heftiger"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese neue Grundstruktur von hochbelastbaren, sehr leichten und in jede Form zu bringende Einzelbauteile wird eine einzigartige Welle auch der notwendigen Nachbearbeitung dieser Teile anschieben und auslösen. Insgesamt aber gesehen, wird der Mensch für seine Spielzeuge im Leben (Auto usw.)weniger Energie für die Beschleunigung aufbringen müssen. Und dieses ist schlecht hin ein Meilenstein der Technikevolution im 20zigsten Jahrhundert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%