Premium VW-Dieselgate und die Folgen Händler rebellieren gegen Autokonzerne

Auf dem Dieselgipfel im August haben die Autohersteller ein Software-Update für 5,3 Millionen Pkw angekündigt. Ausgerechnet die Autohändler stellen sich nun quer. Sie fordern den teureren Hardware-Umbau alter Diesel.
Mehr als 700 Motor-Versionen mussten nachgerüstet werden. Quelle: dpa
VW-Werkstatt in Hannover

Mehr als 700 Motor-Versionen mussten nachgerüstet werden.

(Foto: dpa)

München, DüsseldorfKlarer hätte die Aussage nicht sein können. Als die Vorstandsvorsitzenden der drei großen deutschen Autohersteller nach dem Dieselgipfel Anfang August in Berlin vor die Presse traten, fasste Volkswagen-Chef Matthias Müller die Grundhaltung der Branche zusammen. „Wir halten es für ausgeschlossen, Hardware-Nachrüstungen vorzunehmen“, formulierte der VW-Chef. Größere technische Umbauten seien in ihrer „Wirkung fragwürdig“ und „technisch sehr aufwendig“. Dann fügte Müller noch hinzu: „Ich möchte, dass meine Ingenieure lieber zukunftsgerichtet arbeiten.“ Sie sollten keine Fehler an alten Fahrzeugen beheben, sondern Autos für morgen entwickeln.

 

Mehr zu: VW-Dieselgate und die Folgen - Händler rebellieren gegen Autokonzerne

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%