VW-Miteigentümer Wolfgang Porsche
Im Stile von Piëch

PremiumSeit Ferdinand Piëch den Aufsichtsrat von VW verlassen hat, fehlt dem Konzern die ordnende Hand. Jetzt versucht Wolfgang Porsche das entstandene Vakuum zu füllen. Das ist dringend nötig. Ein Kommentar.

Ferdinand Piëch ist kein Freund großer Worte. Wenn er aber einmal das Wort ergriff, um über die Befindlichkeiten bei Volkswagen zu reden, dann hatten seine Ausführungen Hand und Fuß. Er war die ordnende Hand in dem Unternehmen, das mit seinen 600.000 Mitarbeitern und zwölf Automarken schwer zu steuern ist. Auch wenn nicht jede seiner Entscheidungen richtig war, so hat er doch mit seinem Stil zum Aufstieg des Unternehmens an die Spitze der Automobilindustrie beigetragen.

Mit Piëchs Ablösung als Aufsichtsratschef von Volkswagen vor bald zwei Jahren ist die ordnende Hand verloren gegangen. Niemand aus dem Management oder der Familie kann diese...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%