Wegen Konjunkturrisiken
Weltweiter Automarkt droht sich einzutrüben

Die Ukraine-Krise und die Konjunkturrisiken einiger Staaten in der EU wirken sich negativ auf den weltweiten Automarkt aus. Im zweiten Halbjahr 2014 könnte der Wachstum der Autoverkäufe einer Analyse zufolge abschwächen.
  • 0

DuisburgAngesichts mehrerer globaler Konjunkturrisiken droht sich der weltweite Automarkt laut einer Analyse im zweiten Halbjahr 2014 einzutrüben. Wie das CAR-Institut der Universität Duisburg-Essen in einer am Montag veröffentlichten Marktprognose schreibt, könnte sich das Wachstum bei den weltweiten Verkäufen von fünf Prozent (36,6 Millionen Pkw) im ersten auf ein Prozent (36,8 Millionen Autos) im zweiten Halbjahr abschwächen. Die Gründe dafür seien der Ukraine-Konflikt, die konjunkturellen Schwächen einiger europäischer Staaten wie Italien und Frankreich, schwierige Konstellationen in südamerikanischen Ländern und die Abkühlung des Konjunkturklimas in Japan.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wegen Konjunkturrisiken: Weltweiter Automarkt droht sich einzutrüben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%