Windturbinenhersteller
Vestas rutscht überraschend in rote Zahlen

Der weltgrößte Windturbinenhersteller Vestas hat im vergangenen Jahr überraschend rote Zahlen geschrieben. Die erste Konsequenz: Finanzchef Henrik Norremark hat sein Amt zur Verfügung gestellt.
  • 0

KopenhagenDer weltgrößte Windturbinenhersteller Vestas ist überraschend in die roten Zahlen gerutscht und verliert seinen Finanzchef. Die am Mittwoch präsentierten Geschäftszahlen fielen noch schwächer aus als vom dänischen Unternehmen und einstigen Börsenliebling Anfang Januar in einer Gewinnwarnung in Aussicht gestellt.

Im Gesamtjahr 2011 ergab sich ein operativer Verlust in Höhe von 60 Millionen Euro. Erwartet worden war eine schwarze Null. Auch der Umsatz lag mit 5,84 Milliarden Euro unter den von Vestas vor wenigen Wochen prognostizierten sechs Milliarden.

Bereits Stunden vor Bekanntgabe der Geschäftszahlen schmiss der Finanzchef von Vestas hin: Henrik Norremark habe sein Amt wegen der jüngsten Gewinnwarnungen zur Verfügung gestellt, teilte der dänische Konzern mit. Norremark sollte eigentlich bald auf den neu geschaffenen Posten des Vorstands für das operative Geschäft wechseln.

Auch im Verwaltungsrat wird es personelle Veränderungen geben. Der Vorsitzende Bent Carlsen und zwei weitere Mitglieder des Gremiums werden sich bei der Hauptversammlung im März nicht mehr zur Wahl stellen, wie Vestas bekannt gab. Vestas-Aktien reagierten bis zum Mittag mit Abschlägen von fast 15 Prozent. 2011 haben die Titel zwei Drittel ihres Wertes eingebüßt.

In der Windbranche ist das Marktumfeld zunehmend rauer geworden. Der scharfe Wettbewerb führte zu Kampfpreisen. Zudem stehen in vielen schuldengeplagten Ländern Subventionskürzungen für Erneuerbare Energien an. Vestas hat deshalb bereits angekündigt, mehr als 2000 Stellen zu streichen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Windturbinenhersteller: Vestas rutscht überraschend in rote Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%