Zahlen fürs dritte Quartal
Gerry Weber legt zu

Deutschlands zweitgrößter Damenmodehersteller Gerry Weber hat im dritten Geschäftsquartal erneut zugelegt und seine Prognosen für das laufende Geschäftsjahr leicht erhöht.

dpa-afx HALLE. Alle Marken hätten im traditionell eher lauen Sommer-Quartal (Mai bis Ende Juli) dank neuer Geschäfte für den Direktverkauf und der Verbesserung der bestehenden Standorte steigende Erlöse verbucht, teilte das Unternehmen am Dienstag im westfälischen Halle mit. Der Auftragseingang für das kommende Frühjahr zeige nach oben.

Im dritten Quartal stieg der Umsatz von 72,4 Mill. Euro im Vorjahreszeitraum auf knapp 86 Mill. Euro. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte von 1,6 auf 2,7 Mill. Euro. Der Überschuss hingegen erhöhte sich wegen eines Einmaleffekts weniger stark von 888 000 auf 910 000 Euro. In den ersten neun Geschäftsmonaten lagen die Umsätze bei 275,3 nach 246,1 Mill. Euro im Vorjahr, das Betriebsergebnis stieg von 14,8 auf 18,6 Mill. Euro und der Überschuss von knapp acht auf 9,4 Mill. Euro.

Der Auftragseingang für die Frühjahr- und Sommermode entwickele sich mit einem Plus von elf Prozent "erfreulich", hieß es weiter. Angesichts der Zahlen schraubte das Unternehmen seine Prognose für das laufende Geschäftsjahr 2004/2 005 leicht nach oben. So sei mit einem Umsatzanstieg von 352 auf 400 Mill. Euro zu rechnen. Bisher war Gerry Weber von 390 Mill. Euro ausgegangen. Die Ebit-Marge soll zwischen 9,3 und zehn Prozent liegen. Hier hatte das Unternehmen bislang das Ziel von mehr als neun Prozent genannt.

Nach dem zeitweiligen Importstopp der EU für Strickwaren aus China sei eine unabhängigere Beschaffung notwendig, hieß es. Künftig wolle Gerry Weber verstärkt auch in anderen asiatischen Ländern produzieren lassen. Vor Monaten bestellte und bezahlte rund 200 000 Artikel waren durch den Importstopp blockiert worden. Durch die Freigabe der Waren im September seien die Orders des Einzelhandels aber noch rechtzeitig ausgeführt worden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%