Zeitungsbericht
Siemens hält am Börsengang von Osram fest

Osram sei bereit, sagt Peter Löscher vollmundig zu einem möglichen Börsengang. Der Siemens-Chef wartet auf die passenden Umstände an den Märkten, aber keinen genauen Zeitpunkt.
  • 1

MünchenSiemens hält am Börsengang seiner Licht-Tochter Osram fest. Dieser komme, „sobald es die Umstände erlauben, also das Börsenumfeld stimmt“, sagte Vorstandschef Peter Löscher der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag). „Osram ist bereit“, fügte er hinzu.

Wegen der Turbulenzen an den Finanzmärkten hatte Siemens den ursprünglich für den Herbst geplanten Börsengang im September auf unbestimmte Zeit verschoben. In der derzeitigen Wirtschaftslage sieht Löscher die deutschen Firmen „deutlich besser auf einen möglichen Abschwung vorbereitet als in der Schocksituation 2008“, auch wenn es natürlich Unsicherheit gebe: „Es sieht nicht so schlecht aus, dass all die Kassandra-Rufe gerechtfertigt wären.“ Siemens habe einen Auftragsbestand von 96 Milliarden Euro, auch die Hälfte des Jahresumsatzes 2012 sei schon in den Büchern.
Löscher kündete in dem Interview massive Investitionen in das Geschäft mit Elektroautos an. „Siemens will führend sein bei Antriebs- und Ladetechnik sowie in der Infrastruktur“, erklärte Löscher. Für den neuen Vorstandssektor Megacitys stellte der Siemens-Chef ein neues großes Kundenzentrum in London noch vor den Olympischen Spielen 2012 in Aussicht. Weitere Zentren dieser Art seien für die USA und China geplant.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zeitungsbericht: Siemens hält am Börsengang von Osram fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Traurig das ein Weltkonzern wie Siemens seit Jahren erfolgreiche Geschäfte verramscht und im Gegenzug dafür Milliarden in irgendwelchen zugekauften Firmen verbuddelt.

    Wenn man sich die stagnierende Umsatzentwicklung der vergangenen Jahre anschaut, dann weiss man was für ein Management den Konzern führt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%