Zwillingstürme sollen als Kreditsicherheit dienen
GM will Zentrale zu Geld machen

Offenbar gibt es in der US-Autobranche keine Tabus mehr: Der mit Milliardenverlusten kämpfende US-Autobauer General Motors (GM) will seine Konzernzentrale zu Geld machen. Noch ist aber offen, was GM genau mit dem spektakulären zylinderförmigen Hauptsitz in der Autostadt Detroit machen wird.

HB DÜSSELDORF. Die Hauptzentrale des größten US-Autobauers soll entweder verkauft und zurückgemietet werden oder als Sicherheit für einen rund 500 Millionen schweren Kredit dienen. Das bestätigte ein GM-Manager der Zeitung „Detroit News“. Der Opel-Mutterkonzern wolle aber in jedem Fall mit seiner Zentrale in der Renaissance Center genannten Hochhaus-Anlage bleiben.

GM werde noch in dieser Woche mit zwei Pensionsfonds in Detroit als den möglichen Investoren Gespräche aufnehmen, berichtete die Zeitung. Der Konzern hatte den Komplex aus sieben verbundenen Türmen vor gut zehn Jahren gekauft. Zu der Anlage gehören auch Kinos, Restaurants und ein Hotel.

Wie die US-Rivalen Ford und Chrysler leidet GM massiv unter der steilen Talfahrt des amerikanischen Automarktes. Die Aktie stürzte dramatisch ab. Der Konzern musste mehrfach Spekulationen über eine drohende Zahlungsunfähigkeit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%