China Labor Watch
Angeblicher Streik bei iPhone-Lieferant Foxconn

Das iPhone 5 muss mit außerordentlicher Präzision gebaut werden. Mehrere tausend Arbeiter, die es in China produzieren, streiken jetzt laut einem Bericht wegen hoher Anforderungen und fehlender Ausbildung.
  • 3

New York/PekingDer hohe Produktionsdruck bei Apples neuem iPhone 5 hat nach Informationen der Organisation China Labor Watch zu einem Streik beim Auftragsfertiger Foxconn geführt. Etwa 3000 bis 4000 Arbeiter im Werk Zhengzhou hätten am frühen Freitagnachmittag (Ortszeit) die Arbeit niedergelegt, berichtete China Labor Watch. Mehrere Produktionslinien seien dadurch lahmgelegt worden.

Foxconn wies den Bericht umgehend zurück. Es habe lediglich einen Streit zwischen dem Produktionsteam und der Qualitätskontrolle gegeben, der noch am Freitagnachmittag beigelegt worden sei, sagte ein Foxconn-Sprecher der Finanznachrichtenagentur Bloomberg.

Auf einem Bild, das China Labor Watch auf ihrer Website veröffentlichte, waren Dutzende Arbeiter in einem ausgeleuchteten Innenhof zu sehen.

Der Organisation zufolge gibt es mehrere Gründe für die Unzufriedenheit der Arbeiter. So seien sie aufgefordert worden, Feiertage durchzuarbeiten. Außerdem werfen sie der Werksleitung und Apple vor, zu hohe Qualitätsanforderungen zu stellen, ohne die Beschäftigten entsprechend ausgebildet zu haben. Deshalb seien die Arbeiter gar nicht erst in der Lage gewesen, die Anforderungen zu erfüllen, kritisieren sie laut China Labor Watch.

Apple hatte schon bei der Vorstellung des iPhone 5 betont, dass die Geräte zum Teil mit einer Präzision von Bruchteilen eines Millimeters zusammengebaut würden. Jetzt soll diese Genauigkeit ein Auslöser des Streiks gewesen sein, ebenso wie Probleme mit Kratzern auf der Aluminium-Rückseite des Telefons. Wegen Streits um die Anforderungen sei es auch schon mehrfach zu Handgreiflichkeiten zwischen Arbeitern und Qualitätskontrolleuren gekommen, berichtete die Organisation, die Arbeitsbedingungen bei chinesischen Unternehmen überwacht.

Das iPhone 5 kam vor zwei Wochen auf den Markt und derzeit kann Apple die Nachfrage noch nicht erfüllen. Die Wartezeit liegt derzeit bei drei bis vier Wochen.

Das Werk Zhengzhou in der zentralchinesischen Provinz Henan ist einer der wichtigsten Standorte des Auftragsfertigers. Dort arbeiten laut früheren Berichten rund 120 000 Menschen. Apple-Chef Tim Cook hatte die Fabrik während seiner China-Reise im März besucht. Foxconn beschäftigt in China insgesamt mehr als eine Million Menschen und produziert auch für viele andere Schwergewichte der IT-Branche wie Hewlett-Packard oder Dell.

Die Arbeitsbedingungen bei Foxconn stehen schon lange in der Kritik. Eine von Apple selbst eingeleitete unabhängige Inspektion hatte im März zahlreiche Missstände aufgedeckt. Bemängelt wurden unter anderem viel zu lange Arbeitszeiten von teilweise mehr als 60 Stunden pro Woche und mangelhafte Sicherheits- und Gesundheitsbedingungen. Außerdem gab es immer wieder Auseinandersetzungen und Zwischenfälle. Erst Ende September stand das Werk Taiyaun mit rund 80 000 Beschäftigten einen Tag still nach einer Massenschlägerei, an der sich rund 2000 Arbeiter beteiligt haben sollen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " China Labor Watch: Angeblicher Streik bei iPhone-Lieferant Foxconn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Premium-Marken werden zu Dumpinglöhnen produziert - und die Verkaufspreise bei uns sind Premium. Wir Verbraucher zahlen ein Premium-Preislevel, für das nahezu auch bei uns produziert werden könnte. Das alles, um den Konzernen perverse Margen zu ermöglichen, bezahlt von uns dummen Westverbrauchern und erarbeitet von ausgebeuteten Neuzeitsklaven. Premiummarken aus Dumpingproduktion? Finger weg.

  • Tja, wenn alle Verbraucher so bewußt einkaufen würden, müßten auch diese Firmen ihre Arbeitsplätze und Produktion dort stattfinden lassen, wo es auch mit der Moral und den Menschenrechten paßt.
    Allein das zwingt diese Sklavenhändler und Sklavenländer zum mit- und umdenken, nichts anderes.

  • Pfui, wer diese Produkte, "idiotenphone" genannt, kauft! Sie werden übertragen von sklavischen Idioten produziert, die zwar durchschnittlich intelligent aber Idioten ihres Systems sind.
    "Erzürnt habe die Arbeiter, dass sie auch während der Feierlichkeiten zur Goldenen Woche, die seit Montag läuft, arbeiten sollten. Zudem seien die Qualitätsstandards erhöht sowie Kontrollen verschärft worden, ohne die Mitarbeiter entsprechend der neuen Anforderungen zu schulen" - moderne Sklaverei denn vor 3000 Jahren in Ägypten dürfte man nur wenige solche Tage gehabt haben gegenüber heute, wo jeder Tag ein Marketingtag für irgendwas ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%