Chipanlagenbauer
Aixtron muss mehr als 50 Millionen Euro abschreiben

Der angeschlagene Chipanlagenbauer Aixtron schreibt weiter Verluste und wird im laufenden Jahr keinen Gewinn machen. Ein Grund sei die schwache Nachfrage nach MOCVD-Anlagen.
  • 1

BerlinDer Chipanlagenbauer Aixtron muss Millionen abschreiben und wird im laufenden Jahr keinen Gewinn machen. Wegen der schwachen Nachfrage nach MOCVD-Anlagen müssten Abschreibungen auf Vorräte in Höhe von 51,5 Millionen Euro vorgenommen werden, teilte der Konkurrent der US-Konzerne Cree und Veeco in der Nacht zu Mittwoch mit.

Dies führe im dritten Quartal zu einem negativen Betriebsergebnis von rund 78 Millionen Euro und etwa 113 Millionen Euro in den ersten neun Monaten. Für das Geschäftsjahr 2012 rechnet das Unternehmen mit Umsatzerlösen von rund 220 Millionen Euro. Im kommenden Jahr will Aixtron in die Gewinnzone zurückkehren.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chipanlagenbauer : Aixtron muss mehr als 50 Millionen Euro abschreiben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Videos zum Thema "Chipanlagenbauer muss 50Mio. abschreiben": "Revolutionäres Fahrrad aus Pappe"

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%