Chiphersteller
Infineon plant großen Aktienrückkauf

Die prall gefüllten Kassen sollen es möglich machen: Der Chiphersteller Infineon plant Aktienrückkäufe von bis zu 300 Millionen Euro. Bis zu vier Prozent des Grundkapitals will das Unternehmen so zurückkaufen.
  • 0

Frankfurt Mit dem bis März 2013 laufenden Rückkaufprogramm könnten auf Basis des aktuellen Kurses bis zu vier Prozent des Grundkapitals eingezogen werden, teilte der Dax-Konzern am Montagabend mit. Möglich seien neben einem direkten Rückkauf eigener Aktien im Xetra-Handel auch ein Aktienerwerb mit Hilfe von Put-Optionen und der Rückkauf weiterer Teile der 2014 fälligen Wandelanleihe.

Die Infineon-Aktie baute im Frankfurter Parketthandel ihre Kursgewinne aus und notierte 2,7 Prozent im Plus bei 8,05 Euro.

Infineon hatte zuletzt 2,3 Milliarden Euro auf der hohen Kante. Der Halbleiterkonzern ließ sich deshalb von der Hauptversammlung ein Aktienrückkaufprogramm genehmigen und hat zudem für das zurückliegende Geschäftsjahr erstmals seit zehn Jahren eine Dividende gezahlt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chiphersteller: Infineon plant großen Aktienrückkauf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%