Entschädigung
Nasdaq muss für Pannen bei Facebook-IPO zahlen

Beim Börsengang von Facebook führten technische Pannen zu finanziellen Verlusten bei den Brokern. Die Technologiebörse Nasdaq muss jetzt eine Entschädigung zahlen - allerdings nicht so hoch wie erwartet.
  • 0

WashingtonDie US-Börse Nasdaq muss wegen der Pannen beim Börsengang von Facebook im vergangenen Jahr Brokerhäusern eine Entschädigung von bis zu 41,6 Millionen Dollar zahlen.

Die Branchenaufsicht FINRA deckelte die Zahlungen am Freitag auf diese Summe und blieb dabei unter den 62 Millionen Dollar, die die Nasdaq ursprünglich für die Entschädigung beiseitegelegt hatte. Hauptgrund dafür ist, dass die UBS eine getrennte Einigung über eine Schlichtung erzielen will.

Facebook ging im Mai vergangenen Jahres an die Börse und nahm dabei 16 Milliarden Dollar ein. Wegen technischer Mängel verzögerte sich der Handel und die Aufträge vieler Kunden wurden verspätet bearbeitet.

Weil die Aktie nach anfänglichen Gewinnen an Wert verlor, mussten einige Investoren und Händler hohe Verluste verbuchen

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Entschädigung : Nasdaq muss für Pannen bei Facebook-IPO zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%