Feindliche Übernahme von Peoplesoft bringt auch im eigenen Haus Unruhe
Oracle verspricht Wachstum in Deutschland

Die deutsche Tochter des amerikanischen Software-Hauses Oracle bleibt trotz der schwierigen Wirtschaftslage auf Expansionskurs: „Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Ziele unabhängig von der Konjunktur- Entwicklung erreichen“, sagte der Deutschland-Chef von Oracle, Rolf Schwirz, dem Handelsblatt. Der Manager will den Umsatz wie im vergangenen Geschäftsjahr leicht steigern.

MÜNCHEN. „Die Kunden haben ihre massiven Kostensenkungsprogramme abgeschlossen. Jetzt normalisiert sich das Investitionsverhalten, es wird wieder nach vorne geschaut“, begründete Schwirz seine Zuversicht. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (31. Mai) kletterten die Einnahmen von Oracle-Deutschland um 2,5 % auf 446 Mill. Euro. Damit stand Schwirz gut da, denn im Konzern fiel der Umsatz um 2 % auf 9,5 Mrd. $. Auch beim Gewinn sei Deutschland besser als das Gesamtunternehmen. Genaue Zahlen veröffentlichen die Amerikaner allerdings nicht.

Analysten gehen davon aus, dass Oracle das Plus von 2,5 % aus dem vergangenen Geschäftsjahr erneut erreichen wird: „Das traue ich Oracle zu“, sagte Christian Glas vom Münchener Beratungshaus Pierre Audoin Consultants (PAC). Der Experte warnt jedoch, dass Oracle nicht in allen Bereichen gut aufgestellt sei: „Die Marktposition im deutschen Datenbankgeschäft ist hervorragend. Im Bereich der Unternehmenssoftware dagegen hat Oracle sehr zu kämpfen.“

Oracle versucht seit längerem, über das traditionelle Datenbank-Geschäft hinaus mit Unternehmenssoftware zu wachsen. Dieser Markt wird jedoch von der deutschen SAP dominiert. „Mit seinen Schwierigkeiten steht Oracle aber nicht alleine da: Alle US-Anbieter haben hier Probleme“, kommentiert Analyst Glas. „Das liegt unter anderem daran, dass SAP auf dem Heimatmarkt besonders stark ist.“

Seite 1:

Oracle verspricht Wachstum in Deutschland

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%