Finanzziele übertroffen
Telekom will noch mehr sparen

Die Deutsche Telekom hat im vergangenen Jahr dank ihres Sparkurses die eigenen Finanzziele leicht übertroffen. Während ein Sorgenkind weiter belastet, konnte der Konzern besonders im Mobilfunkgeschäft punkten. Konzernchef René Obermann erwägt weitere Kostensenkungen.

HB BONN. Das bereinigte Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) lag 2007 mit 19,3 Mrd. Euro zwar um 0,6 Prozent unter dem Vorjahreswert, wie der Telekomkonzern am Donnerstag in Bonn mitteilte. Als Ziel hatte die Telekom aber rund 19 Mrd. Euro ausgegeben. Die Einsparungen übertrafen mit 2,3 Mrd. Euro die von Telekom -Chef Rene Obermann für 2007 ausgegebenen Kostensenkungen von zwei Mrd. Euro deutlich. Auch die frei verfügbaren Mittel lagen mit 6,6 Mrd. Euro leicht über den angepeilten rund 6,5 Mrd. Euro.

Für 2008 geht der Telekomriese weiter davon aus, bei operativem Gewinn und Free Cash Flow im Vergleich zum abgelaufenen Jahr nicht weiter draufsatteln zu können. Grund seien Investitionen, wie der Ausbau des Mobilfunknetzes in den USA sowie Kosten für das Breitbandangebot im Inland, mit denen sich die Telekom gegen die wachsende Konkurrenz behaupten will. Allerdings sind die Prognosen jetzt leicht höher, weil die Finanzkennzahlen 2007 besser als gedacht ausfielen.

Das Weihnachtsquartal zeigte ein gemischtes Bild. Nur das Mobilfunkgeschäft verhinderte einen stärkeren Umsatzrückgang im vierten Quartal. Die Erlöse im Konzern gingen von Oktober bis Dezember um 0,6 Prozent auf 15,8 Mrd. Euro zurück. Das bereinigte Ebitda stieg hingegen um 1,4 Prozent auf 4,6 Mrd. Euro. Die Zahlen lagen damit im Rahmen der Analystenprognosen. Unter dem Strich verblieb im Schlussquartal ein Verlust von 757 Mill. Euro. Im Gesamtjahr stand ein Gewinn von 569 Mill. Euro zu Buch, nach rund 3,2 Mrd. Euro 2006. Die Telekom machte dafür Steuereffekte verantwortlich.

Das Mobilfunkgeschäft legte im vierten Quartal um 4,4 Prozent auf 8,8 Mrd. Euro zu, verlor jedoch beim bereinigten Ebitda 2,8 Prozent auf 2,5 Mrd. Euro. Federn ließen erneut das Breitband/Festnetzgeschäft ("T-Home") sowie die Geschäftskundensparte T -Systems, die wegen des harten Wettbewerbs am Heimatmarkt beim Umsatz 8,8 und 6,5 Prozent einbüßten. Während T-Home das bereinigte Ebitda jedoch leicht verbessern konnte, brach der operative Gewinn bei der Geschäftskundensparte T -Systems um 15,8 Prozent auf 230 Mill. Euro ein.

Bei der Suche nach einem Partner für T -Systems sieht Obermann die Telekom auf gutem Weg. Der Konzern stehe in "sehr weit fortgeschrittenen Gesprächen" und gehe davon aus, "in Kürze eine Vereinbarung abschließen zu können". Namen möglicher Partner nannte der Vorstandschef zunächst nicht.

Seite 1:

Telekom will noch mehr sparen

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%