Für eine Milliarde Pfund
So baut Google die coolsten Büros Englands

Internetriese Google lässt sich das neue Hauptquartier in London einiges kosten: Für das Gelände im Zentrum von London bezahlt das Unternehmen 650 Millionen Pfund. Hier sollen Englands coolste Büros entstehen.
  • 1

Die coolsten Büros Londons sollen ab 2016 am King's Cross stehen. Auf 10.000 Quadratmetern, einer Fläche die gerade einmal so groß ist wie ein Fußballfeld, will der Internetgigant sein neues Hauptquartier für Großbritannien errichten. Die Kosten sind immens: Allein für das Gelände soll das Unternehmen 650 Millionen Pfund (775,8 Millionen Euro) bezahlt haben, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Den offiziellen Preis für das Gelände will Google nicht veröffentlichen.

Zum Bau gibt das Unternehmen aber einige Details bekannt. Ende 2013 soll der Bau der Gebäude mit sieben bis elf Stockwerken beginnen. Bis 2016 sollen die Mitarbeiter aus ihrer bisherigen Niederlassung im Victoria District in die neuen Büros umziehen.

Mit der Fertigstellungen könnten die Gebäude einen Gesamtwert von einer Milliarde Pfund (1,19 Milliarden Euro) haben, schätzen Marktbeobachter. "Das ist ein großes Investment für Google", sagt Matt Brittin, Google-Chef von Nord- und Mitteleuropa in einem ersten Statement. "Wir engagieren uns damit noch stärker in England dem Land in dem Computer und das Netz erfunden wurden. Das ist eine gute Nachricht für Google, London und England."

Erst vor wenigen Monaten hatte Google die bisherigen Büros im teuren Londoner Stadtteil Victoria District renovieren lassen. In den Büros des Internetriesen befindet sich unter anderem ein Indoor Park mit eigenen Ruderbooten und ein Tonstudio, in dem Angestellte eigene Musik aufnehmen können. Statt Meetingräumen hat Google kleine Sitzecken mit Sofas und ein Café eingerichtet.

Allein zur Unterhaltung dürfte die neuen Räumlichkeiten aber kaum gekauft worden sein: Auch steuerliche Gründe sollen für den Umzug verantwortlich sein. Geld, dass Google im Ausland verdient, müsste sonst in den USA versteuert werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Für eine Milliarde Pfund: So baut Google die coolsten Büros Englands"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Daten-Krake Google hat es ja.

    Dumm und bind vertrauen Massen an Unternehmen auf den Werbehebel von Google und schmeißen ihr Geld da rein, im Vertrauen darauf, daß der größte Datenmüllhaufen der Welt ihnen zu mehr Umsatz verhilft.


    Google selbst manipuliert Suchergebnisse im großem Stil und entzieht sich dabei jeglicher Kontrolle.

    Versuchen Sie mal, einen Eintrag bei Google löschen zu lassen --> Fehlanzeige: kein Impressum, kein Ansprechparner wie vorgeschrieben, keine Firmenanschrift, nichts.

    Und die EU schaut wiedermal nur zu.....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%