Google-Verwaltungsratschef
Europäer haben Vertrauen in US-Firmen verloren

Konsequenzen der weitläufigen US-Spionage: Laut dem Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt ist das Vertrauen der Europäer gegenüber US-Firmen dahin. Dass auch Daten von Google ausgespäht wurden, erfuhr er auf Umwegen.
  • 0

WashingtonEuropäische Internetnutzer haben nach Einschätzung von Google-Verwaltungsratschef Eric Schmidt durch die massenhafte US-Spionage das Vertrauen in amerikanische Firmen verloren.

Die Europäer würden ihre Daten den US-Unternehmen heute seltener anvertrauen, sagte Schmidt auf einer Konferenz des Cato-Instituts am Freitag in Washington. Dass der britische Geheimdienstes GCHQ auch Daten von Google ausspähte, habe den Konzern geschockt.

Schmidt sagte zum Erstaunen einiger Zuhörer, davon in der „Washington Post“ erfahren zu haben. Mit Blick auf die Spionageprogramme sagte er: „Nur weil man etwas tun kann, heißt das nicht, dass man es tun sollte.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Google-Verwaltungsratschef: Europäer haben Vertrauen in US-Firmen verloren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%