Hohe Geldstrafe
SAP muss an US-Konzern Versata zahlen

Nach langen Rechtsstreitigkeiten muss der deutsche Softwareriese SAP nun wohl doch eine Geldstrafe an den US-Konzern Versata zahlen. SAP hatte illegal ihre Software übernommen. Doch der Konzern weist die Vorwürfe zurück.
  • 0

WashingtonDer deutsche Softwareriese SAP muss nach jahrelangen Rechtsstreitigkeiten nun wohl doch eine Geldstrafe an den US-Konzern Versata zahlen. Das Oberste Gericht der USA nahm am Dienstag einen Einspruch von SAP nicht an. Damit bleibt das bereits 2011 in dem Patentstreit gefällte Urteil eines untergeordneten Gerichts in Kraft. Inklusive Zinsen sind entsprechenden SAP-Unterlagen zufolge nun 391 Millionen Dollar fällig. Der genaue Betrag wird noch von einem Bundesrichter festgesetzt.

Laut Versata, das Preis-Ermittlungsprogramme für Autohändler, Energiekonzerne und Telekomunternehmen anbietet, haben die Deutschen ihre Software illegal übernommen. SAP ist hingegen der Ansicht, dass verschiedene der Patentvorwürfe nicht zutreffen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hohe Geldstrafe: SAP muss an US-Konzern Versata zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%