Inside: Microsoft
Reich, faul, richtungslos?

Es ist merkwürdig. Ein Konzern mit einem Quasi-Weltmonopol, 41 Milliarden Dollar Umsatz und 13 Milliarden Dollar Reingewinn stochert auf der Suche nach dem nächsten großen Wurf im Nebel.

PORTLAND. Während Emporkömmlinge wie Google Kursrekorde schreiben, hat Microsoft seine Zukunft scheinbar hinter sich. Zu wenig Wachstumsphantasie zum einen und zu wenig Dividendenrendite zum anderen lassen den Aktienkurs seit vier Jahren vor sich hin dümpeln.

Der erneute Fehlstart der neuen Auflage des Windows-Betriebssystems, Microsofts wichtigster Produktinnovation seit Jahren, rundet das Bild ab: Der Welt größter Softwareanbieter scheint reich, faul und richtungslos geworden. Doch das Bild täuscht. Bill Gates & Co. gebieten nicht nur über ein Heer der besten Software-Ingenieure, sie haben auch rund 35 Milliarden Dollar in der Kasse, genug, um jedes Experiment zu wagen.

Mitte der 90er Jahre, als das Internet die Welt eroberte, hatte Microsoft schon einmal recht alt ausgesehen. Doch das Netz kam zur rechten Zeit – es steigerte die bereits zentrale Bedeutung von Personalcomputern noch und stärkte so die Vormacht von Windows, die Microsoft schamlos ausnutzte. Heute ist das Internet Alltag, und drahtlose Breitbandnetze sind die technischen Geburtshelfer einer Vielzahl neuer Geräte, die ansetzen, den PC von seiner Position als Informationsschaltstelle zu verdrängen.

So ist die Strategie für die kommende Phase des Informationszeitalters für Microsoft letztlich wichtiger als die nächste Windows-Generation. Neue Geräte erfordern nicht nur neue Software, sondern auch neue Vertriebsmodelle. Zahlreiche Anbieter bereiten schon die Software-Distribution via Internet vor.

Microsoft wartet indessen nicht tatenlos ab, bis der Geldstrom aus dem Verkauf der Hauptprodukte Windows und Office versiegt. Varianten von Windows gibt es mittlerweile für Server, Handys, für die digitale Heimunterhaltung, fürs Auto oder für drahtlose Taschencomputer. Branchenlegenden wie Softwareguru Ray Ozzie feilen an Microsofts Strategie für den Software-Vertrieb als Service über das Netz.

Seite 1:

Reich, faul, richtungslos?

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%