Israel vs. Apple
Die Intifada-App soll verschwinden

Die israelische Regierung hat den US-Computerkonzern aufgefordert, eine Anwendung namens „ThirdIntifada“ aus seinem App Store zu entfernen. Informationsminister Edelstein schrieb eine E-Mail an Apple-Chef Steve Jobs.
  • 1

Jerusalem In der Mail erklärt der Minister, das Anwendungsprogramm habe eindeutig eine anti-israelische und -zionistische Ausrichtung. Dies gehe schon aus den Namen hervor. Intifada ist der Name für zwei palästinensische Aufstände gegen Israel.

Die kostenlose Anwendung kann von Nutzern zum Meinungsaustausch genutzt werden. Sie ist mit einer Webseite verlinkt, die unter anderem die jüngsten Auseinandersetzungen an der israelischen Grenze zu Syrien und dem Libanon mitorganisiert hat.

Facebook hatte im März nach einer Beschwerde Edelsteins eine ähnliche Website vom Netz genommen. Apple gab zunächst keine Stellungnahme ab.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Israel vs. Apple: Die Intifada-App soll verschwinden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es kann nicht sein was nicht sein darf - da halten die Edelsteins, Zuckerbergs und Pfeffersäcke zusammen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%