IT-Branche
Druck auf IT-Anbieter wächst

Die IT-Branche muss sich auf neue Kräfteverhältnisse bei ihren Kunden einstellen. Immer häufiger dominiert der Einkauf die Beschaffung von IT-Leistung – eine Professionalisierung, die die Preise drückt.

FRANKFURT. Das zeigt eine Studie, die das Marktforschungsinstitut Berlecon für den Personaldienstleister Hays erstellt hat. Danach spielt die Einkaufsabteilung von Unternehmen eine wachsende Rolle bei der Vergabe von Aufträgen an externe IT-Experten. „Das ist eine Professionalisierung, auf die sich die Anbieter einstellen müssen“, sagt Andreas Stiehler, Senior Analyst von Berlecon.

Bislang hatte die IT-Abteilung die Hoheit über strategische Entscheidungen bezüglich Beschaffung. Mit der Verschiebung der Macht in Richtung Einkauf rücken Dinge wie Marktpreise deutlich stärker in den Mittelpunkt. Das erhöht den Druck auf die Anbieter. „Wir haben immer häufiger mit dem Einkauf zu tun. Dort herrscht natürlich eine viel höhere Transparenz, was etwa Preise angeht. Die Verhandlungen werden anspruchsvoller“, berichtet Frank Schabel, der Marketing-Chef von Hays Deutschland.

„Je mehr externe IT-Fachkräfte das Unternehmen nutzt, desto stärker ist der Einkauf involviert“, sagt Stiehler. Mittlerweile rede der Einkauf in jedem dritten Unternehmen bei strategischen Entscheidung über den Einsatz von externen IT-Fachkräften mit. Dabei ist der Einsatz von externen Fachkräften in der Unternehmens-IT längst nicht mehr nur ein Randthema. So nutzt der Studie zufolge jedes zweite Unternehmen Externe als festen Bestandteil der eigenen IT-Strategie. „IT-Fachkräfte von außen zu beschäftigen, ist zum Standard geworden“, sagt Schabel von Hays.

Branchenkenner glauben, dass diese Machtverschiebung auch für andere IT-Leistungen gilt. „Den größten Trend, den ich in den nächsten drei Jahren sehe, ist, dass sich die Kontrolle der Beziehung zwischen IT-Verkäufer und IT-Kunde in Richtung Kunden verschieben wird“, sagt Mark Templeton, der Chef des IT-Infrastruktur-Spezialisten Citrix.

Templeton verweist dabei nicht zuletzt auf neue Technologien wie die Virtualisierung. Dabei können mehrere „virtuelle“ Netzwerkrechner auf einem einzigen Rechner simuliert werden, was dessen Effizienz und Auslastung steigert. Dadurch ist es zugleich leichter möglich, unterschiedliche Systeme zu kombinieren.

Seite 1:

Druck auf IT-Anbieter wächst

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%