Kabelnetzbetreiber
Numericable will Schuldenberg mit Verkäufen abbauen

Numericable bringt einen Minderheitsanteil an die Börse und will so seinen Schuldenberg abbauen. Zudem planen die Franzosen Investitionen in das Glasfasernetz. Da hinkt das Unternehmen seinen Rivalen hinterher.
  • 0

ParisDer französische Kabelnetzbetreiber Numericable will zum Abbau seines Schuldenbergs und zur Auslösung von Großaktionären einen Minderheitsanteil an die Börse bringen. Ziel sei es, 20 bis 40 Prozent des Unternehmens als Aktien zu listen, teilte der Konzern am Donnerstag mit, der damit auch Profit aus dem Kabelnetz-Boom in Europa schlagen will. Dabei könnte Numericable etwa bis zu zwei Milliarden Euro einnehmen. Im Zuge des Börsengangs können die Miteigner des Konzerns, die Finanzinvestoren Cinven und Carlyle, aussteigen.

„Der IPO gibt unseren Anteilseignern Liquidität und uns die Möglichkeit, mehr in unser Netz zu investieren, um das Wachstum anzukurbeln“, sagte Vorstandschef Eric Denoyer. Die Aussichten sind gut: Es wird damit gerechnet, dass der europäische Markt weiter wächst, da immer mehr Menschen schnelle Datennetze benötigen. Der Markt ist extrem in Bewegung: So will unter anderem der britische Mobilfunkriese Vodafone Kabel Deutschland für elf Milliarden Euro übernehmen.

Denoyer äußerte sich nicht zum Zeitpunkt des Börsengangs. Mit der Angelegenheit vertrauten Personen zufolge könnte es bereits Anfang November so weit sein. Daneben plant Numericable eine Kapitalerhöhung von 200 bis 250 Millionen Euro, um seinen Schuldenberg von 2,7 Milliarden Euro abzubauen. Zudem will der Konzern, der Bezahlfernsehen, Internet sowie Festnetz-Gespräche anbietet, sein Glasfasernetz ausbauen. Da hinkt Numericable den heimischen Rivalen Bouygues und der Vivendi i-Tochter SFR hinterher.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kabelnetzbetreiber: Numericable will Schuldenberg mit Verkäufen abbauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%