LTE-Technologie
Vodafone knackt Temporekord im mobilen Internet

In nur zwei Minuten einen Kinofilm in HD-Auflösung herunterladen: Vodafone macht den Datenturbo LTE noch ein bisschen schneller. Doch nicht jeder Kunde wird die Technologie nutzen können.
  • 10

DüsseldorfMit einem Ausbau des Mobilfunkstandards LTE rüstet sich Vodafone für den wachsenden Konkurrenzkampf in Deutschland: Als erster Netzbetreiber ermöglicht das Unternehmen im mobilen Internet Geschwindigkeiten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde. Das Angebot ist zunächst auf einige viel besuchte Orte in Düsseldorf, München, Dresden und Dortmund beschränkt, bald sollen weitere Großstädte versorgt werden.

LTE ist der Nachfolger des Mobilfunkstandards UMTS. In der aktuellen Ausbaustufe, „Category 3“ genannt, sind theoretisch Geschwindigkeiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) möglich. Vodafone führt nun eine Weiterentwicklung ein, offiziell als „Category 4“ oder „Cat4“ bezeichnet, die bis zu 150 Mbit/s erlaubt. Das ist allerdings ein theoretischer Wert, da sich in der Regel mehrere Nutzer die Bandbreite teilen. Bei vollem Tempo lässt sich ein Kinofilm in hochauflösender Qualität binnen zwei Minuten herunterladen. Zum Vergleich: Mit einem DSL-Anschluss dauert das mindestens 17 Minuten, mit einem Glasfaseranschluss gut fünf Minuten.

Nicht alle Vodafone-Kunden werden allerdings die Cat4-Technologie nutzen können. Denn zum einen will sich der Mobilfunker bei der Einführung an der Nachfrage orientieren. „Wir gucken, wie die neue Technologie am Markt aufgenommen wird“, sagte Arash Ashouriha, bei Vodafone Deutschland für die Netzwerke zuständig. „Wir wollen nicht erst viele Milliarden in den Netzausbau stecken und gucken, wer es nutzt, wie es alle bei UMTS gemacht haben.“ Vor allem die Großstädte will Vodafone versorgen.

Umsatzanteile der Netzbetreiber und Provider im deutschen Mobilfunkmarkt 2012

Zum anderen gibt es bisher kaum Geräte, die das Höchsttempo ausnutzen können. Vodafone vermarktet das Ascend P2 von Huawei, das der chinesische Hersteller als „schnellstes Smartphone der Welt“ bewirbt. Außerdem sind Surfsticks sowie mobile WLAN-Hotspots im Angebot, mit denen man PCs, Tablets und Smartphones ans Netz anschließen kann. Die Nutzung der Cat4-Technologie ist in Tarifen enthalten, die mindestens 40 Euro im Monat kosten.

Trotzdem bedeutet der Ausbau einen weiteren Schritt zum Hochgeschwindigkeits-Internet, da Vodafone zur Bewältigung der Datenmengen das Netz ausgebaut hat. Davon profitieren alle LTE-Nutzer.

Seite 1:

Vodafone knackt Temporekord im mobilen Internet

Seite 2:

Das Interesse an LTE ist noch verhalten

Kommentare zu " LTE-Technologie: Vodafone knackt Temporekord im mobilen Internet"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ferngucker
    @Neptun: Die haben doch einen PAY-TV-Vertrag mit dem Produzenten abgeschlossen, vielleicht sogar mit der GEMA. Also kein Problem

  • Schön, dass es bald in Großstädten super schnelles Internet via LTE 4Cat geben wird. Ich würde mich schon darüber freuen, wenn ich normales Netz hätte mit dem ich "nur" telefonieren könnte. Aber an Städte mit ca. 120.000 Einwohnern ist Vodafone wohl nicht interessiert. Schade.
    Also, lieber Vodafone-Netzchef, bitte baue doch erst einmal eine flächendeckende Versorgung auf, bevor das bereits vorhandene Netz weiter aufgestockt wird.
    Danke!

  • In nur zwei Minuten einen Kinofilm in HD-Auflösung herunterladen...
    Ist es nicht illegal Kino-Filme vom Internet runter zu laden?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%