Marktforschung
Nokia gerät weiter ins Hintertreffen

Der Mobilfunk-Riese Nokia verliert weiter deutlich an Marktanteilen. Verantwortlich ist dafür nach wie vor die Tatsache, dass die Finnen im Bereich der Smartphones deutlich hinter der Konkurrenz zu verorten sind.
  • 1

EghamDer weltgrößte Handy-Hersteller Nokia verliert rasant an Boden im Mobilfunk-Markt. Im zweiten Quartal habe der Marktanteil der Finnen nur noch bei 22,8 Prozent gelegen, berichtete das Marktforschungsunternehmen Gartner am Donnerstag. Im früheren Jahren kamen noch bis zu 40 Prozent aller Handys weltweit von Nokia.

Der Schlüssel zum aktuellen Niedergang von Nokia ist der Vormarsch der Smartphones genannten Computer-Handys, bei denen der langjährige Weltmarktführer den Anschluss an Rivalen wie Apple oder Google verloren hat. Der Smartphone-Absatz schoss im Jahresvergleich um 74 Prozent auf knapp 108 Millionen Geräte hoch, wie Gartner errechnete. Damit sei bereits jedes vierte aktuell ausgelieferte Handy ein Smartphone. Vor einem Jahr lag dieser Anteil erst bei 17 Prozent.

Der Wettbewerb auf dem Smartphone-Markt ist mehr ein Kampf von Plattformen als von einzelnen Herstellern. Die Spitzenposition erklomm das Google-Betriebssystem Android, das von verschiedenen Herstellern genutzt wird. Laut Gartner hat Android inzwischen einen Marktanteil von 43,4 Prozent - nach nur 17,2 Prozent vor einem Jahr.

Nokias Symbian-System brach in dieser Zeit von 40,9 auf 22,1 Prozent ein. Der Konzern beschloss im Februar, vor allem auf Microsofts Betriebssystem Windows zu setzen, erste Geräte aus dieser Partnerschaft könnten nicht vor Ende des Jahres auf den Markt kommen. Smarpthones mit Microsofts Betriebssystemen fielen indes laut Gartner zuletzt auf einen Marktanteil von 1,6 Prozent zurück, nach 4,9 Prozent vor einem Jahr.

Seite 1:

Nokia gerät weiter ins Hintertreffen

Seite 2:

Kommentare zu " Marktforschung: Nokia gerät weiter ins Hintertreffen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Meine Empfehlung: Den Microsoft-Maulwurf Elop vor die Tür setzen und ein ordentliches Android-Telefon rausbringen, bevor es zu spät ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%