Möglicher Verkauf
Telekom lotet Preis für T-Mobile US aus

Die Telekom-Führung pocht offenbar darauf, deutlich mehr als 35 Dollar je Aktie der amerikanischen Tochter zu erhalten. Die Spitze des Bonner Konzerns trifft sich derzeit in Berlin zu einer Strategietagung.
  • 0

FrankfurtDie Deutsche Telekom lotet für ihre Amerika-Tochter T-Mobile US einen neuen Preis für einen möglichen Verkauf aus. Einer mit der Sache vertrauten Person zufolge pocht die Telekom-Führung darauf, in dem Fall „deutlich mehr“ als 35 Dollar je Aktie der amerikanischen Tochter zu erhalten. Eine Sprecherin von T-Mobile wollte sich dazu nicht äußern. Die Telekom-Spitze trifft sich derzeit in Berlin zu einer Strategietagung. Die Nachrichtenagentur Bloomberg hatte zuvor unter Verweis auf einen Insider berichtet, dass die Telekom ab einem Gebot von 35 Dollar pro Aktie oder mehr zu Verkaufsverhandlungen bereit wäre.

Telekom-Chef Tim Höttges sortiert derzeit die Optionen für die Zukunft des viertgrößten Mobilfunknetzbetreibers in den Vereinigten Staaten neu. Notwendig wurde das, da Anfang August nach acht Monaten Verhandlungen der schon so gut wie besiegelte Verkauf von T-Mobile für 32 Milliarden Dollar an den größeren US-Rivalen Sprint platzte. Der Deal, bei dem die Telekom je Aktie 40 Dollar erhalten hätte, scheiterte am drohenden Veto der US-Kartellbehörden. Die Bonner halten zwei Drittel an T-Mobile - der Rest der Titel wird an der US-Börse gehandelt. Dort notierte die Aktie von T-Mobile US zuletzt bei 30 Dollar.

Gleichzeitig mit dem Aus für Sprint meldete sich noch der französische Telefon-Konzern Iliad und winkte mit 33 Dollar pro T-Mobile-Papier. Die Telekom wies das Angebot als zu niedrig zurück. Der Bonner Konzern habe angesichts des rasanten Wachstums des lange Zeit angeschlagenen US-Ablegers noch andere Optionen, darunter ein Alleingang, sagte Höttges seinerzeit.

Auch für einen Telekom-Großaktionär ist das eine Möglichkeit, allerdings keine dauerhafte. T-Mobile habe nur einen Marktanteil von 13 Prozent, was auf längere Sicht zu wenig sei, sagte Andreas Mark, Fondsmanager bei Union Investment am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Union Investment zählt zu den 20 größten Telekom-Anteilseignern.

Zusammen mit Sprint käme T-Mobile US auf einen Marktanteil von 29 Prozent – genug, um den Platzhirschen Verizon und AT&T ernsthaft Konkurrenz zu machen. „Auch wenn der Weg wegen des Widerstands der US-Kartellbehörden kurzfristig versperrt ist, kann die Telekom-Führung auf Zeit spielen und auf eine neue Regierung in Washington warten“, sagte Mark. Der nächste US-Präsident wird Ende 2016 gewählt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Möglicher Verkauf: Telekom lotet Preis für T-Mobile US aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%