Nach Daimler-Bericht
Auch NDR nimmt Bluttests von einigen Bewerbern

Der Radiosender NDR Info hatte Bluttest bei Daimler-Bewerbern aufgedeckt, was für breite Empörung sorgte. Nun musst der NDR einräumen: Auch der öffentlich-rechtliche Sender nimmt Bluttests von Bewerbern, allerdings erst nachdem sie für eine Stelle im Sender ausgewählt worden sind.
  • 0

HB HAMBURG/STUTTGART. Beim NDR sei in einer Betriebsvereinbarung festgelegt, dass vor jeder Festeinstellung eine Einstellungsuntersuchung durch den Betriebsarzt durchgeführt werde, teilte der Sender am Donnerstag mit und bestätigte Angaben des Online-Portals der "Tageszeitung" taz.de.

NDR-Reporter hatten jüngst aufgedeckt, dass Jobsuchende beim Autohersteller Daimler sich schon während des Bewerbungsverfahrens Blut abnehmen lassen müssten - ohne feste Stellenzusage. Seitdem wird zwischen Arbeitsrechtlern, Datenschützern und Unternehmen kontrovers diskutiert, welche Untersuchungsergebnisse dem Arbeitgeber bekannt werden dürfen. Befürchtet wird, dass er Kenntnis über Schwangerschaften oder sogar Gendefekte eines Bewerbers erlangt.

Ein NDR-Sprecher bekräftigte, dass die Untersuchung im Sender erst nach der Jobzusage, aber vor Vertragsunterzeichnung erfolgt. Bei dem Gesundheitscheck werde die künftige Tätigkeit des Mitarbeiters berücksichtigt. Bei Kameraleuten etwa werde Gewicht auf das Sehvermögen gelegt, bei Tontechnikern auf die Hörfähigkeit oder bei Menschen, die auf Sendemasten steigen müssen, auf deren Höhentauglichkeit. "Im Rahmen der Eignungsuntersuchung wird auch ein Bluttest gemacht", teilte der Sender mit. Dieser könne Anhaltspunkte dafür geben, ob ein Mitarbeiter die vorgesehene Wochenarbeitszeit wird leisten können. "In diesem Fall überschreitet der NDR die rechtliche Grenze", sagte der Arbeitsrechtler der Universität Bonn, Gerrit Forst, taz.de.

Der Betriebsarzt teilt dem NDR nach dessen Angaben lediglich mit, ob ein Bewerber für die vorgesehene Tätigkeit gesundheitlich geeignet sei. "Die Diagnose verbleibt grundsätzlich beim Betriebsarzt." Die Untersuchung in dem öffentlich-rechtlichen Sender, der in Hamburg, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern vertreten ist, orientiere sich an der Einstellungspraxis des öffentlichen Dienstes.

Die Bluttests beim Daimler-Konzern beschäftigen die Datenschützer, die ihren für diesen Freitag angekündigten Bericht auf kommende Woche verschoben haben. "Wir müssen noch einige Dinge erörtern", sagte der Datenschutz-Referent Walter Krämer der Deutschen Presse-Agentur dpa am Donnerstag in Stuttgart. Zudem müssten noch Arbeitsgerichtsurteile gesichtet werden, bei denen am Rande die Frage von Bluttests behandelt worden sei.

Kommentare zu " Nach Daimler-Bericht: Auch NDR nimmt Bluttests von einigen Bewerbern"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%