Netzwerke
StudiVZ: „Wenn wir wollen, machen wir Gewinn“

StudiVZ schreibt hohe Verluste. Laut Vorstandschef Markus Berger-de Léon könnte das Netzwerk das jederzeit ändern. Im Interview äußert er sich außerdem über die Abmahnung der Konkurrenten Facebook, MySpace, Wer-kennt-wen und Xing wegen Datenschutzmängeln, Social Networks als Werbeplattform und neue Anwendungen im VZ-Netz.

Herr Berger-de Léon, einige Ihrer Konkurrenten wurden in dieser Woche von der Bundeszentrale der Verbraucherschützer abgemahnt. Sie traf es im vergangenen Jahr. Zu recht?

Wir begrüßen das Vorgehen des VZBV die Geschäftsbedingungen auch der Wettbewerber genauer anzuschauen und damit für Chancengleichheit auf dem deutschen Markt zu sorgen, denn nach unserer Auffassung müssen auch US-Unternehmen die deutschen Datenschutzstandards erfüllen und auch für sie muss deutsches Recht gelten. Für die VZ-Netzwerke hat schon immer gegolten, dass alle Daten den Nutzern gehören, Profildaten nicht in Suchmaschinen erscheinen und Nutzer jederzeit alle Ihre Daten restlos löschen können

Wie sehen Sie denn überhaupt Ihre Position gegenüber Facebook und Wer-kennt-wen?

Unser Vorteil ist einfach die Größe des Netzwerks. Denn der Wert für den Nutzer ergibt sich ja aus der Frage, wie viele Menschen er findet, die er kennt. Der zweitgrößte Vorteil ist die Aktivität unserer Nutzer - sie liegt weit über der Aktivität in anderen Netzwerken. Dann bringen wir mehr Funktionalitäten mit. Bei Wer-kennt-wen werden zum Beispiel alle persönlichen Nachrichten nach 30 Tagen gelöscht. Das die Leute das akzeptieren, ist für mich unfassbar.

Und Facebook?

Facebook ist ein wenig wie Apple, wir sind wie Microsoft. Microsoft hat nie den Anspruch, so glanzvoll wie Apple zu sein - aber sie wollen der Größte sein. Wir müssen bei keinem unserer Features der Coolste oder Schönste sein, der Größte aber sehr wohl. Das kriegen wir sehr gut hin. Das Feedback unserer Nutzer ist außerdem, dass sie Facebook als Spam empfinden durch die Flut der Nachrichten, die man dort bekommt, und deren Unkontrollierbarkeit. Und der dritte Vorteil gegenüber Facebook ist: Wir halten uns von A bis Z an deutsches Recht - das tun die nicht. Bei Facebook sind meine Daten öffentlich, ich kann sie nicht recht löschen, sondern nur deaktivieren. Bei uns sind die Daten nicht durch Suchmaschinen auffindbar und wer sich abmeldet, kann seine Daten vollständig löschen. Und wenn sie die löschen, sind sie auch vollkommen weg.

Ein Manko, sagt mancher, ist aber die Abgeschlossenheit des VZ-Netzes. Neue Anwendungen können bei Facebook sehr leicht integriert werden?

Wir haben uns an vielen Stellen ja schon geöffnet. Die Edelprofile sind online, die ersten Gadgets sind live. Wir haben die simple Herausforderung, dass was Facebook da macht mit deutschen Datenschutzrecht nicht vereinbar ist. Deshalb hat es viel länger gedauert, bis wir eine Open-Social-Implementierung hinbekommen haben. Einzelne uns bekannte Arten der Implementierung in Deutschland sind nach unserem Dafürhalten nicht datenschutzkonform nach deutschem Recht. Ich muss außerdem sehr genau schauen, was ich auf meine Plattform lasse. Diese ganzen Skandale bei Facebook in Sachen Werbung und Datenweitergabe - das ist schon fragwürdig. Und es passiert, ohne dass jemand groß aufschreit.

Wie sehen Sie denn insgesamt die Haltung von Politikern und Datenschützern gegenüber der Internet-Branche?

Ich will die Politik ein wenig in Schutz nehmen. Unser Unternehmen, zum Beispiel, ist drei Jahre am Markt und schon so groß - so etwas ist neu. Das widerspricht den Erfahrungen der Politiker. Die sind groß geworden mit der Volkszählungsdebatte. Ich selbst bin in der DDR groß geworden und hab die Überwachungsmechanismen dort im Kopf. Ich glaube, die Politik versucht zu verstehen, hat aber bei weitem nicht die Bedürfnisse und Wünsche der Nutzer im Kopf. Das führt meines Erachtens dazu, dass sie sich auf die falschen Themen stürzt.

Seite 1:

StudiVZ: „Wenn wir wollen, machen wir Gewinn“

Seite 2:

Seite 3:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%