O2 kauft E-Plus
Eine neue Macht

Der Telekomkonzern KPN verkauft die Tochter E-Plus an die O2-Mutter Telefónica. Damit entsteht in Deutschland ein neuer Mobilfunkriese – und ein Konkurrent auf Augenhöhe mit Telekom und Vodafone.
  • 9

BrüsselDer niederländische Telekomkonzern KPN will seine deutsche Mobilfunktochter E-Plus für fünf Milliarden Euro in bar an Telefónica Deutschland verkaufen. Damit schließen sich die Nummer drei und vier auf dem deutschen Markt zusammen. KPN werde zudem mit 17,6 Prozent an dem fusionierten Unternehmen beteiligt sein, teilte KPN am Dienstag mit.

Von dem Schulterschluss versprechen sich die Konzerne Kostenersparnisse zwischen 5 und 5,5 Milliarden Euro. Möglich ist das vor allem, da nur noch ein Mobilfunknetz betrieben werden muss statt bisher zwei. Der Unterhalt der Netze ist sehr teuer. Nach Abschluss der Transaktion wird es in Deutschland zusammen mit T-Mobile und Vodafone nur noch drei Mobilfunker mit eigenem Netz geben. Falls die Übernahme wie geplant über die Bühne geht, entsteht ein neuer Riese, der mit über 40 Millionen Handy-Kunden noch vor Telekom und Vodafone rangieren würde.

Das Vorhaben müsse noch von Aktionären und Regulierungsbehörden abgesegnet werden. Grünes Licht durch die Behörden ist keine ausgemachte Sache, da Kartellwächter in mehreren Ländern in der Verringerung von vier auf drei Konkurrenten einen Schaden für den Wettbewerb sehen. Nach Einschätzung von Torsten Gerpott, Professor an der Universität Duisburg-Essen, könnte die Genehmigung schwierig werden. Unter anderem glaubt er, dass es unsicher sei, dass die Kunden von der Fusion von O2 und E-Plus profitieren werden, sagte er im Interview mit Handelsblatt Online.

Der geplante Mega-Deal dürfte zunächst von der EU-Kommission unter die Lupe genommen werden. Eine Fusion von E-Plus mit O2 werde in Brüssel angemeldet und danach möglicherweise an die deutsche Behörde verwiesen, sagte ein Kartellamtssprecher. Ein Sprecher der Bundesnetzagenur erklärte, seine Behörde werde die Auswirkungen der Fusion auf die Netzfrequenz und eine mögliche Wettbewerbsverzerrung prüfen. KPN äußerte sich zuversichtlich, die Genehmigung der Wettbewerbsbehörden zu erhalten.

Kommentare zu " O2 kauft E-Plus: Eine neue Macht"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wo sollen denn bei dieser Technologie niederländische Wurzeln sein? NokiaSiemensNetworks, Ericsson, ZTE, HUAWEI, alles niederländische Firmen? Da muss ich in Geographie oder sonst einem Fach wohl gepennt haben.

  • Harter Preiskampf in Deutschland? Ich glaube, in Österreich ist es noch schlimmer.

    Interessant an dem Deal wird noch sein, wie viele Arbeitsplätze auf der Strecke bleiben werden. Auch die Anzahl der o2 und E-Plus-Shops z.B. hier in Ffm wird sicherlich weniger werden...

  • Sowohl E-Plus als auch O2 sind auf der preiswerten Mobilfunkschiene gefahren. Nicht umsonst funken ja auch die meisten Billig- bzw. Prepaid-Anbieter (simyo, blau.de, klarmobil, ...) in einem der beiden Netze.

    Die Frage wird sein wie sich das "neue" Unternehmen jetzt aufstellt.
    Mit dem Potenzial an Einsparungen, welches hier besteht, könnte sowohl der qualitative als auch quantitative Netzausbau betrieben werden, als auch die Preise in einem niedrigen Level gehalten werden.
    Beides zusammen könnte die Telekom und Vodafone unter Druck setzen.
    Hier kann jetzt der Marktführer auch die Preisführerschaft übernehmen.

    Ich, für meinen Teil, hoffe das beste !!!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%