Ohne Ankündigung
Apple erhöht die App-Preise

Die Apps werden teurer: Über Nacht hat Apple die Preise für Bezahl-Anwendungen erhöht. Zu den Gründen äußerte sich der US-Konzern nicht. Die deutschen Zeitungsverleger kritisieren das Vorgehen.
  • 18

BerlinApple hat überraschend die Preise für die Software von iPhone und iPad angehoben. Die kostenpflichtigen Angebote im App Store wurden in der Nacht zum Freitag um durchschnittlich mehr als zehn Prozent teurer. Das kalifornische Unternehmen gab keine Gründe dazu an. Da vor allem die Preise im Euro-Raum betroffen sind, wird vermutet, dass Apple mit seinem Vorgehen auf die Entwicklung der Wechselkurse reagiert.

Die Preise für die Angebote im App Store werden grundsätzlich von den Entwicklern der Apps festgelegt. Apple behält dann 30 Prozent des Umsatzes, 70 Prozent gehen an den Entwickler. Allerdings hat Apple feste Preisstufen vorgegeben. Diese wurden nun angepasst. Der Einstiegspreis von 79 Cent wurde auf 89 Cent angehoben. Hat eine App bisher 1,59 Euro gekostet, werden jetzt 1,79 Euro fällig. Und eine Software von bisher 7,99 Euro kostet jetzt 8,99 Euro.

Bei Verlagen in Deutschland stieß das Vorgehen auf Kritik. „Es ist schwer zu verstehen, warum das über Nacht gemacht wurde und ohne die Betroffenen vorher zu informieren“, sagte ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverlage (BDZV) der Nachrichtenagentur dpa. „Die Verlage werden ebenso wie ihre Kunden vor vollendete Tatsachen gestellt.“ Wenn sich dies so bestätige, sei dies „sehr bedauerlich und nicht hinnehmbar“. Daher seien Verlage gezwungen, sich nach weiteren Geschäftspartnern umzusehen, sagte der Sprecher und nannte den Online-Händler Amazon sowie die Google-Plattform Android.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Ohne Ankündigung: Apple erhöht die App-Preise"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich habe auch Apple Kram. (Iphone, Ipad, Macbook Pro)...

    Mit Iphone und Ipad bin ich zufrieden...

    Das Programm auf Apple besser laufen, kann ich aber nicht bestätigen.

    Ich benutze mein Macbook mit Mac OS and Windows 7. Meistens starte ich Windows 7 und es läuft prima...

    Mein Desktop PC mit Windows läuft auch einwandfrei...

    Ist viel Religion bei Apple.

  • Also, in den "Grafikbuden", wie das hier so charmant beschrieben wurde, stehen Apple-Rechner seit über 20 Jahren. Das kann man mir glauben, weil ich das alles mit gemacht habe.

    Wer kannte denn noch im Jahr 2000 Firmen wie Berthold oder Linotype. Das ist Apple eben mittlerweile Industriestandard, that's it.

    Und das wird auch weiterhin so bleiben (obwohl ich mir etwas anderes wünschen würde). Das hat mit Coolnessfaktor nichts zu tun. Und OS X ist auch soweit ok. Allerdings funktioniert es auf PC genauso gut. Das hat nichts mit dem OS zu tun, sondern mit den verwendeten Anwendungen.

    Im Internet/Mobile-Bereich hat, und damit für die "Web-Grafikbuden" Apple jegliche Reputation verloren. Nicht wegen fehlender Innovationen, sondern wegen der restriktiven OS-Politik (zB. kein Flash, etc). Und viele Programmierer fühlen sich von Apple gegängelt.

    Die Geräte sind schön und in Ordnung, die Company eben nicht.

    Und zum Glück gibt es Alternativen. Android ist eine, die Mädels und Jungs von Microsoft haben mit Sicherheit ihre Hausaufgaben gemacht.

    Warten wir es ab.

  • Mac-Harry ist fanatisch - dem ist nicht mehr zu helfen! Wenn man mal einen Blick in seinen Blog wirft, könnte man meinen es handelt sich um den Apple-Goebbels des 21. Jhd.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%