Presse im Südwesten
Hunderte Journalisten streiken für höhere Löhne

Der Tarifkonflikt der Zeitungsredakteure spitzt sich zu: Die Gewerkschaften wollen Lohnerhöhungen durchsetzen, die Verleger hingegen eine neue Gehaltsstruktur. Vor der nächsten Verhandlung stehen alle Zeichen auf Streik.
  • 0

StuttgartMehr als 300 Journalisten sind am Montag in Stuttgart für höhere Löhne auf die Straße gegangen. Trotz Strukturproblemen machten die Verlage immer noch ordentliche Gewinne, sagte Gerd Manthey von der Gewerkschaft Verdi bei einer Kundgebung in Stuttgart. Das Geschäftsmodell Zeitung scheitere nicht an drei bis vier Prozent mehr Gehalt, sagte der Verhandlungsführer des Deutschen Journalisten-Verbands (DJV), Kajo Döhring.

Mitarbeiter mehrerer Tageszeitungen – unter anderem aus Stuttgart, Heilbronn, Mannheim, Ulm und Reutlingen - folgten dem bundesweit ersten Aufruf zu Warnstreiks in den Tarifverhandlungen für Zeitungsredakteure und -volontäre. Auch 40 Redakteure und freie Mitarbeiter der „Frankfurter Neuen Presse“ reisten nach Stuttgart.

Die in der Gewerkschaft Verdi organisierte Deutsche Journalisten-Union (DJU) und der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hatten zu Warnstreiks auch in Bayern und Hessen mobilisiert. Am Dienstag sollen weitere Aktionen in Nordrhein-Westfalen folgen.

Der Verhandlungsführer der Zeitungsverleger, Georg Wallraf, sagte, er sei enttäuscht über die Aktionen. „Wir sollten erstmal konstruktiv verhandeln“, sagte er. Die nächste Verhandlungsrunde ist für Mittwoch (9. Oktober) anberaumt.

Die Verleger haben den Manteltarifvertrag gekündigt und streben einen neuen, regionalisierten Flächentarif für die bundesweit rund 14 000 Zeitungsredakteure und Volontäre an. Die Gehälter sollen dabei an die Kaufkraft in der jeweiligen Region angepasst werden. Außerdem sollen unter anderem Weihnachts- und Urlaubsgeld erfolgsabhängig gezahlt werden.

Die Gewerkschaften wollen allerdings erst über neue Strukturen sprechen, wenn sie höhere Löhne durchgesetzt haben. Die DJU fordert eine Gehaltserhöhung von 5,5 Prozent, der DJV einen Anstieg um 6 Prozent. Auf keinen Fall dürfe die Lohnsteigerung unter dem Inflationsausgleich liegen, sagte Manthey.

Eine auf einzelne Regionen heruntergebrochene Gehaltsstruktur lehnen die Arbeitnehmer ab. Verdi-Verhandlungsführer Frank Werneke warnte, das Modell führe dazu, dass die Mehrheit der Journalisten über Jahre von jeglicher Gehaltsentwicklung abgekoppelt würden.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Presse im Südwesten: Hunderte Journalisten streiken für höhere Löhne"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%