Putin-Kritiker Garri Kasparow
„Der KGB vergiftet unsere virtuelle Atmosphäre“

  • 5

Konzerne und ihre Doppelmoral

Plattformen wie Google oder Facebook werden missbraucht, um Hass und Fake-News zu verbreiten. Können Maßnahmen – wie etwa die von Justizminister Heiko Maas vorgeschlagenen Bußgelder – im Kampf gegen verbotene Inhalte helfen?
Kasparow: Es ist ein erster Schritt. Facebook und Google können sich mit den Fällen von Hassreden beschäftigen. Aber wenn es um einen von ausländischen Staaten unterstützten Angriff geht, dann ist es nicht der Job von Facebook eine Lösung zu finden, sondern Aufgabe der Regierung. Europäische Regierungen haben genug Ressourcen – sie sollten anfangen, diese zu nutzen.

Vlcek: Und es geht nicht nur um die sozialen Netzwerke. Schauen wir auch auf das Internet der Dinge. Das ist eine andere wichtige Plattform, die Hacker nutzen, um Gesellschaften und Demokratien anzugreifen. Und das Problem dabei ist: Die Industrien machen ihre Geschäfte seit Jahrhunderten und müssen sich jetzt der Herausforderung stellen, ihre Produkte zu vernetzen. Und sie wissen nicht unbedingt, wie das geht. Denn sie sind keine Software- und Sicherheitsexperten. Vom Auto bis zum Kühlschrank kann dann alles gefährlich werden.

Sie meinen Attacken auf vernetzte Geräte mit dem Versuch, sie zum Teil eines Bot-Netzes zu machen. Wie zum Beispiel das Netzwerk Mirai, das im vergangenen Jahr mit seinem Angriff auf den Verzeichnisdienst DynDNS die Webseiten von Twitter oder Netflix lahmgelegt hat?
Vlcek: Genau, das ist eine enorme Bedrohung. Regierungen haben Regularien für alles, aber keine Regeln für vernetzte Geräte. Wir brauchen Standards in Produktion und Entwicklung. Es braucht 15 Minuten für einen Hacker, um in Ihre Kaffeemaschine einzudringen. Und als Teil eines Bot-Netzes kann er damit die Infrastruktur attackieren.
Kasparow: Unsere Daten sind weniger geschützt als Spielzeug. Und auf diese Daten wird Jagd gemacht. Und das könnte große Auswirkungen auf das reale Leben haben, nicht nur auf Ihren Netflix-Account.

Herr Kasparow, Herr Vlcek, vielen Dank für das Interview.

Kommentare zu " Putin-Kritiker Garri Kasparow: „Der KGB vergiftet unsere virtuelle Atmosphäre“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Putin ist nicht ohne Grund in der Gay-Szene sehr beliebt!

  • Völlig richtig, was in dem Artikel steht. Putins Russland ist ein Witz. Dass er nun auch noch die Wahlen im Westen mit seinen ständigen Hackerangriffen stört und weltweit versucht, rechtsradikale Spinner wie Trump an die Macht zu bringen, ist fürchterlich. Putin muss endlich abtreten. Dann bleibt ihm auch mehr Zeit fürs Privatleben mit seinen jugendlichen Sportfreunden.

  • @Enrico Caruso, 09.05.2017, 19:34 Uhr

    "Es ist traurig zu sehen, wie man diesen intelligenten Menschen offenbar für eine politische Sache einspannen konnte."

    Schon mal auf die Idee gekommen, dass es Leute geben könnte, die aus eigenem Antrieb und aus eigener Überzeugung handeln?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%