Sender muss massiv sparen
Einstellungsstopp beim MDR

Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) hat mit sofortiger Wirkung einen Einstellungsstopp verhängt. Dies beschloss die MDR-Geschäftsleitung am Montag, teilte die Drei-Länder-Anstalt mit.

HB LEIPZIG. „Ein Einstellungsstopp bedeutet, dass sämtliche freien oder frei werdenden Planstellen bis auf weiteres nicht besetzt werden können“, erklärte MDR-Sprecher Eric Markuse. Hintergrund dieser Maßnahme sei die Finanzlage des Senders, der bis Ende 2008 mindestens 90 Millionen Euro einsparen müsse. Hinzu kommen laut Markuse außerdem Gebühren-Mindereinnahmen durch Hartz IV, weil die künftigen ALG-II-Empfänger von Gebühren befreit sind. Dies treffe den MDR als reinen Ostsender stärker als andere Rundfunkanstalten.

Bereits im Sommer hatte der MDR eigenen Angaben zufolge ein Sparprogramm von 65 Millionen Euro verabschiedet, um Mindereinnahmen durch eine von der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) vorgeschlagene Gebührenanpassung von 1,09 Euro abzufangen. Durch den Beschluss der Ministerpräsidenten der Länder, die Rundfunkgebühr zum 1. April 2005 nur noch um faktisch 81 Cent zu erhöhen, würden nun weitere massive Einsparungen beim MDR erforderlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%