Sinkende Umsätze
E-Plus gerät unter Druck

Die Umsätze beim drittgrößten Mobilfunkanbieter sind im ersten Quartal um sieben Prozent zurückgegangen. Das Ergebnis vor Steuern ist um mehr als 30 Prozent eingebrochen. Der Muttergesellschaft KPN geht es nicht besser.
  • 0

DüsseldorfDer hohe Preisdruck im Mobilfunkmarkt hat den drittgrößten deutschen Anbieter E-Plus im ersten Quartal 2013 deutlich gebremst. Die Erlöse seien um knapp 7 Prozent auf 714 Millionen Euro geschrumpft, teilte die Tochterfirma der niederländischen KPN am Dienstag mit.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) verringerte sich wegen höherer Ausgaben für Kundengewinnung und Marketing sowie für den Ausbau des Datennetzes um 36 Prozent auf 195 Millionen Euro.

Ende März telefonierten 23,9 Millionen Kunden im E-Plus-Netz, davon waren ein Drittel Vertragskunden. Bei der Muttergesellschaft KPN schrumpfte der Umsatz um 4,3 Prozent und der Nettogewinn sogar um 56 Prozent.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Sinkende Umsätze: E-Plus gerät unter Druck"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%