Soziale Netzwerke
Online-Netzwerker haben die Nase vorn

Neben kurzweiligem Vergnügen für Privatleute bieten Social Media zunehmend auch Vorteile für Unternehmen. Firmen, die Google+ und Co. richtig nutzen, können ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern.
  • 1

Düsseldorf/BerlinRügenwalder Mühle, der Hersteller von Wurstwaren, setzt auf das Freundeportal Facebook. Für die neue Sorte "Genuss des Jahres 2011" rekrutierte der Wurstfabrikant Wursttester via Facebook. Zehn Kreationen stellte das Unternehmen auf Facebook vor und bat seine Fans um ihr Votum. Die Variante "Tomate-Rucola" bekam die meisten Stimmen - und erschien später sogar in den Supermärkten.

Die Möglichkeiten, die sich für Unternehmen auf Netzwerken wie Facebook, Twitter, Xing oder Pinterest bieten, erscheinen grenzenlos. Firmen wie Rügenwalder, Ritter Sport oder McDonald's ermuntern die Internetnutzer, neue Produktvariationen zu kreieren. Andere wie Starbucks rekrutieren ihre Nachwuchskräfte dort, und wieder andere wie Otto oder Kahla nutzen die Kanäle als Vertriebsweg.

Lange galten soziale Medien als lästiges Spielzeug, mit dem Mitarbeiter und Manager ihre Zeit verplemperten und nichts für ihr Unternehmen taten. Damit ist es nun vorbei. Nach Angaben des Branchenverbands Bitkom setzt inzwischen fast die Hälfte aller Unternehmen in Deutschland soziale Medien ein. Weitere 15 Prozent haben konkrete Pläne, damit in Kürze zu beginnen. In den Netzwerken finden sie ihre Kunden: So hat Facebook allein in Deutschland in den letzten sechs Monaten fast zwei Millionen neue Nutzer gewonnen und hält damit die Spitzenstellung.

Der Lebensmittelkonzern Nestlé ist mit 250 Markenseiten auf Facebook vertreten. Immerhin zehn Prozent seines Werbebudgets wandern in die neuen Kommunikationskanäle. Dennoch: Obwohl die Unternehmen ihre Budgets für Social Media stetig aufstocken, stellt sich vielen immer wieder die Frage, wie hoch der Nutzen der Freundschaftsnetze wirklich ist.

Dazu präsentierte gestern das Marktforschungsunternehmen Millward Brown in Berlin eine Studie, die der Suchmaschinen-Gigant Google in Auftrag gegeben hat. Mit seinem Ableger "Google+" stellt der US-Konzern allerdings ein Pendant zu Facebook. Entsprechend positiv schnitten die virtuellen Poesiealben in der Einschätzung der Marktforscher ab: "Unternehmen erkennen zunehmend, dass soziale Netzwerke keine Gefahr für ihren Geschäftserfolg darstellen", sagte Google-Manager Michael Korbacher.

Seite 1:

Online-Netzwerker haben die Nase vorn

Seite 2:

„Unternehmen werden agiler und wettbewerbsfähiger“

Kommentare zu " Soziale Netzwerke: Online-Netzwerker haben die Nase vorn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wir haben anfangs mit goole adword geworben. facebook und twitter waren nur ein nettes ad-on. zwischenzeitlich erhalten wir mehr aufträge über facebook als über die anderen vertriebskanäle barbara voll, muu kuchen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%